Letztes Update am Mo, 19.11.2018 10:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen überwiegend höher



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Montag überwiegend freundlich tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio stieg um 0,65 Prozent auf 21.822,21 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong gewann um 0,72 Prozent auf 26.372,00 Einheiten. Der Shanghai Composite legte 0,91 Prozent auf 2.703,51 Punkte zu.

Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 35.744,63 Zählern mit plus 0,81 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney verlor gegen den Trend 0,63 Prozent auf 5.786,40 Einheiten.

Asiens Aktienmärkten sind am Montag überwiegend mit positiven Vorzeichen in die neue Handelswoche gestartet. Dabei ließen die Investoren die widersprüchlichen Signale zum Handelsstreit zwischen den USA und China zunächst kalt. Hatte US-Präsident Donald Trump vor dem Wochenende noch Hoffnungen auf einen baldigen Deal mit Peking gemacht, stellte sein Stellvertreter Mike Pence nur kurz darauf wieder alles in Frage. Auf dem alljährlichen Asien-Pazifik-Gipfel griff Pence China mit harten Worten an und drohte mit weiteren Strafzöllen in Milliardenhöhe.

Er hielt der Volksrepublik auch vor, schwächere Staaten mit Krediten gezielt in die Abhängigkeit zu treiben. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping sagte dazu, sein Land locke niemanden in eine Falle. Er warnte vor einem „Handelskrieg“ ohne Gewinner.

In Tokio erholten sich die Tech-Werte von ihrem jüngsten Ausverkauf. In der vergangenen Woche hatten schwachen Ausblicke des Chipherstellers Nvidia und des Chipausrüsters Applied Materials für einen Kursverfall gesorgt. Zu den größten Kursgewinnern am Montag gehörten nun die Aktien von Tokyo Electron mit knapp vier Prozent Plus - das Unternehmen stellt Maschinen für die Halbleiterindustrie her. Auch Tech-Größen wie Softbank und Nintendo legten deutlich zu.

Unterstützung für den Tokioter Aktienmarkt lieferten robuste Konjunkturdaten: So hat sich der japanische Außenhandel im Oktober nach einem schwächeren Vormonat wieder in guter Verfassung präsentiert. Nach Regierungsdaten vom Montag lagen die Exporte 8,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Der Anstieg folgt auf einen Rückgang um revidiert 1,3 (zunächst 1,2) Prozent im Vormonat. Analysten hatten diesen Rückgang auch auf die zahlreichen Naturkatastrophen zurückgeführt, die Japan in den vergangenen Monaten heimgesucht haben.

In Sydney zogen Titel von Fairfax Media um 2,4 Prozent an. Die Fusion des australischen Zeitungsverlags und des TV-Betreibers Nine ist so gut wie sicher. Die Aktionäre von Fairfax stimmten am Montag mit einer Mehrheit von fast 90 Prozent der Übernahme durch Nine Entertainment (Aktie plus 1,8 Prozent) zu, wie der TV-Sender ABC berichtete.




Kommentieren