Letztes Update am Mo, 19.11.2018 12:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zu Mittag überwiegend freundlich



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die Aktienmärkte in Europa haben am Montag zu Mittag überwiegend mit Zugewinnen tendiert. Für Gewinne im Frühhandel sorgte der Rückenwind von den Überseebörsen, bis Mittag ging aber ein Großteil der Zugewinne wieder verloren.

Der Euro-Stoxx-50 gewann gegen 12.25 Uhr noch 0,27 Prozent auf 3.189,47 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte mit 11.360,15 Punkten und plus 0,17 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London stieg um 0,44 Prozent und steht nun bei 7.044,43 Stellen.

Nach Ansicht der Experten von Liberum werden die Märkte weiterhin von der Unsicherheit um den Ausstieg der Briten aus der Europäischen Union gebremst. Großbritanniens Premierministerin Theresa May droht im Streit um den von ihr mit ausgehandelten Entwurf zum Brexit-Abkommen womöglich ein Misstrauensantrag ihrer Fraktion. Widersprüchliche Signale aus den Vereinigten Staaten gibt es auch zum Handelsstreit mit China.

Zwar dominiert an den Börsen nun wieder die Politik, da die Berichtssaison langsam ausrollt. Dennoch gab es am Montag auch einige überraschende kursrelevante Nachrichten. Der japanische Autobauer Nissan bestätigte Medienberichte, wonach Chef Carlos Ghosn sein Einkommen in den Jahresabschlüssen des Unternehmens über viele Jahre als zu niedrig angegeben hat. Nissan will nun den Manager zur Aufgabe seines Postens im Verwaltungsrat drängen. Ghosn hat auch beim französischen Nissan-Partner Renault das Sagen, dessen Aktien nach der Nachricht auf Sinkflug gingen und knapp elf Prozent abrutschten.

Damit geriet die gesamte Autobranche unter Druck - europaweit stellte sie am späten Vormittag den schwächsten Sektor. Die Nase vorn hatte die Medienbranche, gefolgt vom Telekommunikationssektor. Angeschoben wurde letzterer unter anderem durch hohe Kursgewinne der Telecom Italia - die im Jahresverlauf verlustreichen Aktien kletterten zuletzt um knapp 4 Prozent. Die Investoren honorierten damit den Personalwechsel an der Unternehmensspitze, das künftig von Luigi Gubitosi geführt wird. Mit der Benennung des ehemaligen Merrill-Lynch-Bankers konnte sich der US-Investor Elliott durchsetzen, der bei den Italienern für einen radikalen Umbau eintritt.

In der Schweiz profitierten die Aktien des Pharmakonzerns Novartis mit moderaten Gewinnen von positiven Analystenstudien und guten Nachrichten für zwei seiner Produkte. Zudem setzten die Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs zu Wochenbeginn das Papier auf ihre „Conviction Buy“-Liste und hoben obendrein ihr Kursziel deutlich an.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA229 2018-11-19/12:33




Kommentieren