Letztes Update am Mo, 19.11.2018 12:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Interpol-Generalversammlung entscheidet über die Aufnahme des Kosovo



Belgrad (APA) - Die Interpol-Generalversammlung, die seit Sonntag in Dubai tagt, soll am Dienstag über die Aufnahme des Kosovo, des jüngsten Staates Europas, entscheiden. Belgrad ist strikt dagegen. „Wir wollen bis zur Abstimmung für unser Land ringen, sagte Serbiens Innenminister Nebojsa Stefanovic gegenüber serbischen Medien. Er wolle auch darüber aufklären, warum eine Aufnahme des Kosovo „nicht gut“ wäre.

Stefanovic argumentierte, der Kosovo, der 2008 seine Unabhängigkeit ausgerufen hatte, sei kein UNO-Mitglied und genieße bei der Weltorganisation auch keinen Beobachterstatus. Dabei wäre dies die Voraussetzung für die Interpol-Aufnahme des Landes. Außerdem solle es auch „polizeiliche Gründe“ geben, die gegen die Aufnahme des Kosovo sprechen würden. Belgrad sei besorgt, dass es zum Sickern von Daten kommen könnte und diese bestimmten Terrorstrukturen zukommen würden, argumentierte Stefanovic laut der Tageszeitung „Danas“ . Serbischen Medienberichten war am Montag allerdings auch zu entnehmen, dass Belgrad unterdessen mit einem Scheitern seiner Bemühungen gegen die Interpol-Aufnahme des Kosovo rechnet.

Gegen die Aufnahme des Kosovos in die Polizeiorganisation Interpol hat sich in den vergangenen Monaten vor allem Serbiens Außenminister Ivica Dacic engagiert. Er stellte sich laut seinen früheren Angaben zur Aufgabe, die Zahl der Staaten zu senken, die den Kosovo anerkannt haben. Dem Außenminister zufolge haben sich seit Oktober 2017 zehn Staaten - Surinam, Sao Tome und Principe, Guinea-Bissau, Burundi, Papua-Neuguinea, Liberia, Lesotho, Grenada, Dominica und die Komoren - entschieden, ihre Anerkennung des Kosovo wieder rückgängig zu machen. In Prishtina wurden die Behauptungen von Dacic immer wieder bestritten.

Serbien lehnt es ab, die Unabhängigkeit des Kosovo, seiner einstigen Provinz, anzuerkennen und ist seit Jahren nach Kräften bemüht, seine Integration in internationale Organisationen zu verhindern. Der EU-initiierte Normalisierungsdialog zwischen Belgrad und Prishtina steckt derzeit wieder einmal in der Sackgasse.




Kommentieren