Letztes Update am Mo, 19.11.2018 13:14

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesbank: EU muss Abhängigkeit vom Finanzplatz London verringern



Frankfurt (APA/Reuters) - London sollte aus Sicht der Deutschen Bundesbank nach dem Brexit in der europäischen Finanzwirtschaft nicht mehr den Ton angeben. Die EU müsse ihre Abhängigkeit vom britischen Finanzzentrum verringern, sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling am Montag laut Redetext in Frankfurt.

„Dabei geht es um nicht weniger als die Finanzierung der europäischen Wirtschaft, besonders in Zeiten, in denen die globale Wirtschafts- und Finanzordnung zunehmend instabil wird.“

Ein Punkt dabei sind beispielsweise Clearing-Häuser, die in London täglich Derivate-Geschäfte in Billionen-Höhe abwickeln. Sie sind eine wichtige Scharnierstelle für die europäische Finanzwirtschaft. Bisher wird die Abwicklung von in Euro lautenden Derivate-Transaktionen von Unternehmen in der Londoner City dominiert. Aber nach dem Brexit hat die EU womöglich keinen vollen Zugriff mehr auf sie. Wettbewerber wie die Deutsche Börse spielen in diesem Bereich nur eine Nischenrolle.

Reagiere die EU nicht, würden wichtige Finanzströme künftig über einen Finanzplatz geleitet, der außerhalb der Gerichtsbarkeit der Union liege, sagte Wuermeling. „Wir müssen auch künftig in der Lage sein, unsere Volkswirtschaft aus eigener Kraft zu finanzieren, wie alle anderen Industrienationen auch.“

Die Aussicht auf womöglich neue Vorschriften in den EU-Ländern hat bereits Folgen. So kündigte die Londoner Börse am Montag an, sie werde den Handel mit Euro-Staatsanleihen von London nach Mailand verlagern.




Kommentieren