Letztes Update am Mo, 19.11.2018 13:29

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Putin bestreitet einmal mehr russische Einmischung in US-Wahlen



Moskau (APA/AFP) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat erneut Vorwürfe einer Einmischung seines Landes in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 zurückgewiesen. US-Vizepräsident Mike Pence habe Putin vergangene Woche am Rande eines Gipfels des Verbands südostasiatischer Nationen (ASEAN) mit dem Vorwurf konfrontiert, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Sonntagabend im russischen Staatsfernsehen.

Pence habe „das Gespräch mit diesem Thema eröffnet“ und sich anschließend zehn Minuten lang mit Putin darüber unterhalten, sagte Peskow weiter. „Die Amerikaner wiederholen die Wahleinmischung wie ein Mantra.“ Die russische Seite hingegen wiederhole mantraartig, dass der russische Staat nichts damit zu tun habe. „Dies wurde übrigens auch zu Pence gesagt“, sagte Peskow.

Die US-Geheimdienste werfen Russland vor, die US-Präsidentschaftswahlen 2016 durch eine Propaganda-Kampagne für Trump manipuliert zu haben. Dabei untersuchen US-Ermittler mutmaßliche Geheimabsprachen zwischen russischen Agenten und Trumps Wahlkampfteam. Trump bestreitet solche Verbindungen.




Kommentieren