Letztes Update am Mo, 19.11.2018 16:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Causa Erl: ORF zu Widerruf von „Seitenblicke-Beitrag“ aufgefordert



Erl/Wien (APA) - Die Causa Festspiele Erl ist um eine Entscheidung reicher: Die Medienbehörde KommAustria hat den ORF wegen eines Beitrages in den „Seitenblicken“ verurteilt und zu einem Widerruf ebendort aufgefordert. Die Sendung hatte den früheren künstlerischen Leiter, Gustav Kuhn, in der Toskana besucht und dabei gegen das Objektivitätsgebot verstoßen. Gegen Kuhn laufen Ermittlungen wegen sexueller Übergriffe.

Dies stelle eine Verletzung des ORF-Gesetzes dar, hieß es in dem Bescheid der KommAustria. Die Behörde leistete damit einer Beschwerde des Bloggers Markus Wilhelm Folge, der die Causa ins Rollen gebracht hatte.

Die „Seitenblicke“ waren bei einem Fest in einem Kloster zugegen, in dem der „Maestro“ eine Musikakademie leitet. Dabei sprach der Gestalter des Beitrags von „haltlosen Anschuldigungen“ gegen den Dirigenten unter anderem hinsichtlich der angeblichen sexuellen Übergriffe. Zu Wort kamen neben Kuhn selbst auch Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) und der Anwalt des Künstlers, Ex-Justizminister Michael Krüger (FPÖ). Alle drei echauffierten sich über die Vorwürfe, Gusenbauer sprach von einer „schrecklichen Zeiterscheinung“, weil mittlerweile „jeder über jeden alles behaupten“ könne.

Dem Beschwerdeführer, also Wilhelm, sei „keine Möglichkeit zur Stellungnahme eingeräumt“ worden, rügte die KommAustria nunmehr in ihrem Bescheid, den der Blogger online stellte. Der Sender habe beim „durchschnittlichen Seher“ den Eindruck erweckt, dass bereits feststehe, dass „die vom Beschwerdeführer erhobenen Vorwürfe gegen den künstlerischen Leiter der Tiroler Festspiele Erl unzutreffend seien“.

Dem ORF wurde nunmehr aufgetragen, innerhalb von sechs Wochen ab Rechtskraft des Bescheides einen Widerruf zu veröffentlichen, in dem der „Verstoß gegen das Objektivitätsgebot“ eingeräumt wird. Ein ORF-Sprecher erklärte gegenüber der APA, dass der Bescheid derzeit von Juristen des Hauses geprüft werde. Dann soll über die weiteren Schritte entschieden werden.

Die Festspiele stehen wegen der Causa seit Monaten in den Negativschlagzeilen. Besonders nachdem fünf Künstlerinnen in einem offenen Brief namentlich von sexuellen Übergriffen durch Kuhn berichteten, war der „Maestro“ nicht mehr zu halten. Inzwischen hat er all seine Funktionen mit sofortiger Wirkung zurückgelegt. Mit Bernd Loebe wurde auch bereits sein Nachfolger bestellt. Der Deutsche tritt sein Amt mit 1. September 2019 an.

~ WEB http://orf.at

https://www.rtr.at/de/rtr/OrganeKommAustria ~ APA386 2018-11-19/16:21




Kommentieren