Letztes Update am Mo, 19.11.2018 21:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU-Verteidigungsminister beraten über Zukunft von Mission „Sophia“



Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Verteidigungsminister befassen sich am Dienstag mit der Zukunft des EU-Marine-Einsatz „Sophia“ im Mittelmeer (11.00 Uhr). Das Mandat für die Mission vor der Küste Libyens läuft Ende des Jahres aus. Italien droht, wegen des Streits um die Flüchtlingsverteilung in der EU die Verlängerung zu blockieren.

Ein Kompromissvorschlag des Auswärtigen Dienstes der EU sieht vor, dass von „Sophia“ gerettete Flüchtlinge nicht mehr automatisch nach Italien gebracht werden. Er fand im Vorfeld aber nicht ausreichende Unterstützung.

An der EU-Marine-Mission „Sophia“ ist auch die deutsche Bundeswehr beteiligt. Die Mission ist seit Juni 2015 mit Schiffen, Flugzeugen und Hubschraubern im Mittelmeer zwischen Italien und Libyen im Einsatz. Hauptaufgabe ist das Vorgehen gegen Schlepperbanden. In den vergangenen drei Jahren wurden dabei aber auch rund 50.000 Flüchtlinge aus Seenot gerettet und nach Italien gebracht.




Kommentieren