Letztes Update am Mo, 19.11.2018 22:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen



New York (APA) - Die US-Börsen haben am Montag tiefrot den Handel beendet. Die Verkaufswelle ging zum Auftakt der Thanksgiving-Woche wieder einmal vom Technologiebereich aus, wo die Schwergewichte Apple, Amazon und Facebook auf den Verkaufslisten der Anleger weit oben stehen.

Der Dow Jones Industrial Index knickte um 395,78 Punkte oder 1,56 Prozent ein auf 25.017,44 Einheiten. Der S&P-500 Index rasselte um 45,54 Punkte oder 1,66 Prozent tiefer auf 2.690,73 Zähler. Der Nasdaq Composite Index rutschte um 219,40 Einheiten oder 3,03 Prozent auf 7.028,48 Zähler ab.

Die Sorge um die iPhone-Absätze ließ die Apple-Aktie um vier Prozent abrutschen. Die Hinweise verdichten sich, dass die neuen iPhone-Modelle weniger populär sind als erwartet. Apple habe in den vergangenen Wochen die Produktionsaufträge für die beiden Top-Modelle XS und XS Max sowie auch für das etwas günstigere XR gesenkt, schrieb das „Wall Street Journal“ (WSJ).

Mit Blick auf die Lieferkette von Apple brachte dies die Kurse diverser Aktien erneut ins Rutschen. Für Papiere des Zulieferers Lumentum etwa ging es nach dem ‚WSJ‘-Bericht um fünf Prozent bergab in Richtung des vergangene Woche erreichten tiefsten Stands seit Februar 2017. Diesen hatten sie vor einer Woche wegen der Kappung der Jahresziele erreicht.

Unter den Technologieschwergewichten rasselten die Facebook-Aktien 5,7 Prozent tiefer. Bei Amazon gab es ein deutliches Minus von 5,1 Prozent zu sehen. Die Papiere des Google-Mutter Alphabet kamen um 3,9 Prozent zurück. Mit Abschlägen von jeweils mehr als 20 Prozent gerechnet von den erzielten Jahreshoch rutschten die Aktien der Techriesen in einen sogenannten „Bärenmarkt“.

Für Zurückhaltung sorgt an der Wall Street auch unverändert der anhaltende amerikanisch-chinesischen Handelsstreit. Nach zuletzt zwei freundlichen Tagen mit zeitweiser Hoffnung auf eine Lösung des Handelskonflikts hatte es am Wochenende beim alljährlichen Asien-Pazifik-Gipfel wieder einen Rückschlag gegeben. Das Treffen auf Papua-Neuguinea endete am Sonntag im Streit und mit gegenseitigen Vorwürfen zwischen den USA und China. Erstmals hatten sich die Staats- und Regierungschefs der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) nicht auf eine gemeinsame Erklärung einigen können.

Nicht gut an kam bei den Anlegern, dass sich die Lage am US-Häusermarkt merklich eingetrübt hatte. Ein von der nationalen Organisation der Wohnungsbauunternehmen NAHB herausgegebenes Stimmungsbarometer war im November auf den tiefsten Stand seit August 2016 gefallen. Marktbeobachter sahen darin eine Folge der steigenden US-Zinsen, was Anlegern negativ aufgestoßen sei.

~ ISIN US78378X1072 US6311011026 US2605661048 ~ APA504 2018-11-19/22:16




Kommentieren