Letztes Update am Di, 20.11.2018 09:03

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


RegioPlan: Weihnachtsmärkte lukrieren mehr als Amazon und Mahü



Wien (APA) - Weihnachten ist für viele Branchen ein fettes Geschäft. Der Standortberater RegioPlan geht für heuer von einem Weihnachtsumsatz von 2,05 Mrd. Euro aus, den Einheimische und Touristen zusätzlich zum Umsatz eines Durchschnittsmonats tätigen dürften. Am meisten verdienen daran die Weihnachtsmärkte, sogar deutlich mehr als Amazon, die innere Mariahilfer Straße sowie die SCS, so RegioPlan.

Gemäß Prognose dürften die heimischen Weihnachtsmärkte 390 Mio. Euro lukrieren. Allein der Christkindlmarkt am Wiener Rathaus werde 60 Mio. Euro umsetzen. Rund 140 Mio. Euro dürften in die reguläre Gastronomie fließen.

Erst an dritter Stelle steht der Online-Händler Amazon, der im Dezember in Österreich einen Zusatzumsatz zwischen 60 und 70 Mio. Euro machen dürfte. Dahinter folgt die innere Mariahilfer Straße, immerhin Österreichs größte Einkaufsstraße. Auf Platz 5 kommt die Shopping City Süd (SCS). Auf den Rängen dahinter stehen City Wien, Handelszone Parndorf, Donau Zentrum, Plus City, Ikea, der Versandhändler Unito sowie Zalando.

In den vergangenen zehn Jahren sind die Umsätze zu Weihnachten jährlich gestiegen. Heuer wird ein nominelles Umsatzwachstum von 2,5 Prozent auf 2,05 Mrd. Euro erwartet. Bei einer Teuerung von etwa 2 Prozent macht das auch real ein kleines Plus.




Kommentieren