Letztes Update am Di, 20.11.2018 09:56

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fall Ghosn - Frankreich will Allianz aus Renault und Nissan erhalten



Paris (APA/Reuters) - Nach der Festnahme von Auto-Boss Carlos Ghosn bemüht sich Frankreich um den Fortbestand der Allianz aus Renault und Nissan. Die Partnerschaft der beiden Autobauer sei im Interesse von Frankreich und Japan sowie der beiden Unternehmen, sagte Finanzminister Bruno Le Maire am Dienstag dem französischen Sender „Info radio“. Er kündigte Gespräche mit der japanischen Seite über das Thema an.

Vorrang habe für Frankreich die Stabilität von Renault. Ghosn sei derzeit nicht in der Lage, das Unternehmen zu führen. Er habe die französischen Steuerbehörden gebeten, sich den Fall anzusehen. Der französische Staat ist mit 15 Prozent an Renault beteiligt, der seinerseits 43,4 Prozent an Nissan hält.

Renault kündigte für den Dienstagnachmittag eine Board-Sitzung an. Insidern zufolge sollen dabei Ghosns Aufgaben provisorisch neu verteilt werden.

Carlos Ghosn war am Vortag in Japan unter dem Verdacht der Veruntreuung von Firmengeldern festgenommen worden. Bei monatelangen Untersuchungen sei herausgekommen, dass der 64-Jährige Verwaltungsratschef von Nissan Firmengelder für private Zwecke verwendet und über Jahre zu niedrige Angaben zu seinem Einkommen gemacht habe. An der Börse und in der Branche hatte die Nachricht eine Schockwelle ausgelöst. Die Aktien von Renault und Nissan hatten deutlich an Wert verloren.

Ghosn ist weltweit einer der einflussreichsten Automanager. Er gilt als Architekt der Allianz aus Renault und Nissan, zu der auch der japanische Autobauer Mitsubishi gehört. Experten befürchten, die Allianz könnte auseinanderfallen, wenn Ghosn nicht mehr die Fäden in der Hand hält.

~ ISIN JP3672400003 FR0000131906 WEB http://www.nissan-global.com

http://www.renault.com ~ APA084 2018-11-20/09:54




Kommentieren