Letztes Update am Di, 20.11.2018 11:11

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


In Deutschland bleibt Wohnungsknappheit trotz mehr Baugenehmigungen



Berlin (APA/Reuters) - Die Wirtschaft rechnet ungeachtet steigender Baugenehmigungen nicht mit einem Ende des Wohnungsmangels in Deutschland. In den ersten drei Quartalen wurden 262.800 Genehmigungen erteilt - 6.000 oder 2,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt mit. 2017 waren die Zusagen um gut sieben Prozent gefallen, nachdem sie von 2008 bis 2016 kontinuierlich zugelegt hatten.

„Trotz steigender Baugenehmigungszahlen ist ein Ende der Wohnungsknappheit nicht absehbar“, sagte der Präsident des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), Andreas Ibel. „Mehrere Indikatoren lassen zudem befürchten, dass der Anstieg nur von kurzer Dauer sein könnte.“ 97 Prozent der Mitgliedsunternehmen klagten über die fehlende Verfügbarkeit von Baugrundstücken. Rund drei Viertel fänden es schwieriger, auf dem Markt freie Kapazitäten zu finden - etwa Fachplaner und Baufirmen.

Union und SPD haben im Koalitionsvertrag anvisiert, bis 2021 rund 1,5 Millionen Wohnungen zu bauen - das wären 375.000 pro Jahr. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) rechnet aber im zu Ende gehenden Jahr nur mit etwa 300.000 neuen Wohnungen. „Trotz Wohngipfel und Baulandkommission scheinen wir bei den Ursachen für den schleppenden Anstieg, wie fehlendes Bauland, Grundstücksspekulation und unterschiedliche Landesbauordnungen, keinen Schritt weiter zu kommen“, sagte HDB-Hauptgeschäftsführer Dieter Babiel.

Die positiven Bescheide für neue Wohnungen zogen bis Ende September um 3,2 Prozent an. „Dieser Anstieg ist ausschließlich auf die Zunahme der Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern zurückzuführen“, erklärten die Statistiker. Hier gab es ein Plus von 8,3 Prozent, bei Einfamilienhäusern dagegen ein Minus von 0,9 Prozent und bei Zweifamilienhäuser einen Rückgang um 4,4 Prozent. Gezählt werden sowohl Genehmigungen für Neubauten als auch für den Umbau bestehender Gebäude.




Kommentieren