Letztes Update am Di, 20.11.2018 12:29

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nicaragua hat im November schon mehr als 600 Migranten festgenommen



Managua (APA/AFP) - In Nicaragua sind in diesem Monat schon mehr als 600 Migranten auf dem Weg in die USA festgenommen worden. Wie die Armee des zentralamerikanischen Landes am Montag mitteilte, werden die insgesamt 605 Menschen, die vom 1. bis 19. November festgenommen wurden, der illegalen Durchreise beschuldigt. Sie stammten den Angaben zufolge aus Südamerika und der Karibik, aber auch aus Asien und Afrika.

Vergangene Woche wurden den Angaben zufolge neun Kinder und zwölf Erwachsene aus dem Kongo, Angola, Guinea, Haiti und Indien festgenommen, die in einem Boot vor Nicaraguas Pazifikküste unterwegs waren. Die Zahl der festgenommen Migranten in Nicaragua ist den neuen Angaben zufolge stark angestiegen: Zwischen Mitte August und Mitte Oktober gab es nach Armeeangaben 386 Festnahmen, im gesamten Jahr 2017 waren es 1.440.

Mitte Oktober hatten tausende Menschen in Honduras einen Marsch in Richtung USA begonnen. Später folgten zahlreiche Menschen aus El Salvador. Inzwischen haben rund 3.500 Migranten die mexikanische Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA erreicht. US-Präsident Donald Trump hat mehrfach vor einer „Invasion“ gewarnt und hat tausende Soldaten an die südliche Landesgrenze verlegen lassen.




Kommentieren