Letztes Update am Di, 20.11.2018 13:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Prozess gegen deutschen Sozialarbeiter Demerci beginnt in Istanbul



Istanbul/Köln (APA/AFP) - In der Türkei hat am Dienstag der Prozess gegen den Kölner Sozialarbeiter und Journalisten Adil Demerci begonnen. Dem 32-jährigen freien Mitarbeiter der linken türkischen Nachrichtenagentur Etha wird Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen, weil er an mehreren Beerdigungen von Kämpfern gegen die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) teilgenommen hatte.

Zwei deutsche Abgeordnete und der Journalist Günter Wallraff nahmen als Beobachter an der Verhandlung in Istanbul teil. Demerci war im April während eines Urlaubs mit seiner Mutter in der Türkei festgenommen worden. Auch die deutsche Journalistin Mesale Tolu hatte für Etha gearbeitet und vergangenes Jahr mehrere Monate in Untersuchungshaft verbracht, bevor sie im Dezember freigelassen wurde und im August schließlich ausreisen konnte. An dem Prozess am Dienstag nahm auch ihr Mann Suat Corlu teil, der ebenfalls lange in U-Haft gesessen hatte.

Die Linken-Abgeordnete Heike Hänsel, die zusammen mit dem SPD-Abgeordneten Rolf Mützenich und dem deutschen Generalkonsul Michael Reiffenstuel das Verfahren beobachtete, äußerte scharfe Kritik an dem Prozess. „Das juristische Vorgehen gegen Adil Demirci ist ähnlich konstruiert wie die Anklage gegen die deutsche Journalistin Mesale Tolu“, sagte Hänsel.

Auch der Kölner Buchautor und Journalist Wallraff kritisierte den Prozess. „Es gibt keinen Grund, dass man diesen Menschen hier einsperrt“, sagte Wallraff über die lange Inhaftierung von Demerci. „Der einzige Grund ist, andere Menschen davon abzuschrecken, ihre Meinung zu sagen.“ Er habe als Journalist „akribisch“ zu dem Fall recherchiert, doch es sei „nichts dran“.

Demerci soll in den Jahren 2013, 2014 und 2015 an mehreren Beerdigungen von Mitgliedern der verbotenen linksextremen MLKP teilgenommen haben, die bei Polizeirazzien in Istanbul und im Kampf gegen die IS-Miliz in Syrien getötet worden waren. Der Kölner wird selbst der Mitgliedschaft in der MLKP verdächtigt. Mit ihm sind 22 weitere Menschen angeklagt.

Die Unterstützer Demercis hoffen, dass bei dem Prozessauftakt am Dienstag seine U-Haft aufgehoben und ihm die Ausreise erlaubt wird. Allerdings waren in den vergangenen drei Monaten drei Deutsche wegen Terrorvorwürfen zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden, zuletzt der Gießener Patrick Kraicker und die kurdischstämmige Sängerin Hozan Cane aus Köln.




Kommentieren