Letztes Update am Di, 20.11.2018 13:54

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutsches Handwerk boomt



Berlin (APA/dpa) - Der Boom im deutschen Handwerk kennt kein Ende. Die Branche hebt deswegen ihre Umsatzprognose deutlich an. Erwartet wird nun für heuer ein Plus von 5 Prozent. Das geht aus dem Herbst-Konjunkturbericht des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) hervor. Im Frühjahr hatte der Verband noch ein Umsatzwachstum von rund 3 Prozent erwartet.

Die Branche profitiert von der hohen Auslastung der Produktionskapazitäten, dadurch investieren Firmen stärker. Auch die Bauinvestitionen steigen weiter, etwa im Wohnungsbau. Außerdem erlaube eine bessere Finanzlage den Kommunen wieder mehr Infrastrukturinvestitionen.

Bereits zum vierten Mal in Folge in einer Herbstbefragung beurteilten die Handwerksbetriebe die aktuelle Geschäftslage, die Umsatzentwicklung, das Auftragspolster und das Investitionsklima besser als jemals zuvor, erklärte ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke. Allerdings sei die künftige Erwartung der Betriebe eher auf Stabilisierung denn auf eine Fortsetzung der Wachstumsdynamik gerichtet. Nur knapp jeder vierte Betriebsinhaber rechne mit einer nochmals verbesserten Lage.

2018 werde das Handwerk erneut voraussichtlich 30.000 Mitarbeiter einstellen, hieß es. In jedem fünften Betrieb seien neue Beschäftigte hinzugekommen. Die Kehrseite der brummenden Konjunktur im Handwerk sei aber, dass die Betriebe an ihren Kapazitätsgrenzen arbeiteten. Es finde sich nicht genügend Personal, der Wettbewerb und die Konkurrenz um Fachkräfte sei groß. Das Ergebnis sei, dass die Wartezeiten für die Kunden länger würden. „Gerade Letzteres ist auch für die Betriebe und Unternehmen im Handwerk eine unbefriedigende Situation.“




Kommentieren