Letztes Update am Di, 20.11.2018 14:15

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen im Verlauf weiter schwach



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Börsen haben am Dienstag im Verlauf weiter sehr schwach tendiert. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 notierte um 14 Uhr mit einem Minus von 1,20 Prozent bei 3.122,45 Punkten. Der DAX in Frankfurt hielt bei 11.127,36 Punkten und einem Minus von 1,04 Prozent. Der FTSE-100 der Börse London fiel um 0,39 Prozent auf 6.973,56 Punkte.

Belastet wurden die Aktienmärkte von den Sorgen um Italiens Staatshaushalt, generellen Konjunkturängsten vor dem Hintergrund der Handelskonflikte und negativen Vorgaben der US-Börsen. An der Wall Street hatten am Vorabend vor allem Technologiewerte deutlich nachgegeben. Der technologielastige Nasdaq Composite Index hatte am Montag gut drei Prozent eingebüßt.

Nach Berichten über Kürzungen bei den Produktionsaufträgen für Apples neue iPhone-Modellen fanden sich an der Nasdaq iPhone-Zulieferer unter den größten Verlierern. Auch in Europa zeigten sich Technologietitel und hier vor allem Aktien aus der Halbleiterbranche sehr schwach. So waren die Aktien des Chipindustrieausrüsters ASML mit einem Minus von 3,64 Prozent die größten Verlierer im Euro-Stoxx-50.

In Frankfurt büßten Aktien von Wirecard trotz Meldung eines positiven Geschäftsausblicks 5,41 Prozent ein und waren damit das Schlusslicht im DAX. Der Zahlungsabwickler peilt angesichts des boomenden Online-Handels auch im kommenden Jahr ein rasantes Gewinnwachstum an. Der Vorstand erwartet 2019 ein operatives Ergebnis (EBITDA) zwischen 740 und 800 Mio. Euro. Die avisierten Zahlen lagen Händlern zufolge im Rahmen der Erwartungen, eine positive Überraschung sei aber auch ausgeblieben.

Unter den wenigen Gewinnern im Euro-Stoxx-50 fanden sich Aktien von Enel mit einem Plus von 1,86 Prozent. Der Versorger hatte in der Früh Gewinnsteigerungen und die Einführung einer Mindestdividende angekündigt.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA318 2018-11-20/14:13




Kommentieren