Letztes Update am Di, 20.11.2018 15:30

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wegen Smogs: Lebenserwartung in Neu Delhi ein Jahrzehnt kürzer



Neu-Delhi (APA/AFP) - Die Bewohner von Neu Delhi verlieren laut einer neuen Studie wegen der hohen Luftverschmutzung in der indischen Hauptstadt ein Jahrzehnt Lebenszeit. Die Menschen in der Metropole hätten wegen des Smogs eine um 10,2 Jahre niedrigere Lebenserwartung, als wenn sie saubere Luft atmen würden, heißt es in der jetzt veröffentlichten Untersuchung der Universität von Chicago.

Demnach lag die Feinstaubbelastung in Neu Delhi 2016 im Jahresschnitt bei 113 Mikrogramm pro Kubikmeter. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt dagegen einen Grenzwert von zehn Mikrogramm jährlich.

Im weltweiten Durchschnitt reduziert Feinstaub die Lebenserwartung der Studie zufolge um 1,8 Jahre. Damit ist Feinstaub vor dem Rauchen, Alkohol und Drogen die größte Gesundheitsgefahr für den Menschen.




Kommentieren