Letztes Update am Mi, 21.11.2018 09:48

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen eröffnen im Plus



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen haben am Mittwoch im Plus eröffnet. Der Kursrutsch an der Wall Street brachte die Marktteilnehmer somit nicht aus der Ruhe. In New York waren die wichtigsten Aktienindizes den zweiten Tag in Folge deutlich eingebrochen und hatten sämtliche Gewinne seit Jahresbeginn wieder abgegeben.

Der Euro-Stoxx-50 notierte gegen 9.45 Uhr um 0,72 Prozent höher bei 3.138,48 Einheiten, nachdem er in den vergangenen fünf Handelstagen jeweils nachgegeben hatte.

Der DAX in Frankfurt gewann 0,88 Prozent auf 11.163,32 Punkte. In London gewann der FTSE-100 im Frühhandel 0,45 Prozent auf 6.978,91 Punkte.

Impulse für den Handel könnten im weiteren Tagesverlauf vor allem US-Konjunkturdaten liefern. Wegen des Feiertags am Donnerstag („Thanksgiving“) wurden Datenveröffentlichungen vorgezogen. Am Programm stehen unter anderem Zahlen zu den Auftragseingängen im Oktober, Daten zu den Eigenheimverkäufen im abgelaufenen Monat sowie die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt.

Bei den europäischen Einzelwerten schüttelten die Aktien von ThyssenKrupp an der Frankfurter Börse ihre anfängliche Verluste rasch ab und stiegen an der Spitze des DAX um 2,51 Prozent. Der deutsche Stahl- und Industriekonzern sieht durch die geplante Aufspaltung erhebliche Kosten auf sich zukommen. Im neuen Geschäftsjahr 2018/19 (Ende September) würden der Jahresüberschuss sowie der freie Mittelzufluss nach vorläufigen Berechnungen mit einem höheren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag belastet, gab das Unternehmen bekannt. Hinzu kommt neuer Streit im Aufsichtsrat. Dieser konnte sich nicht auf die Berufung des scheidenden Daimler-Finanzchefs Bodo Uebber einigen.

In Paris stiegen die Aktien von Renault um 2,81 Prozent. Trotz seiner Festnahme in Japan bleibt Carlos Ghosn offiziell Chef des französischen Autobauers Renault. Zugleich wurde die bisherige Nummer zwei bei Renault, Thierry Bollore, zum Übergangsvorsitzenden ernannt. Ghosn bleibt demnach als Vorsitzender vorerst im Unternehmen, Bollore wird künftig dieselben Befugnisse wie er haben. Ghosn war am Montag wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Börsenauflagen verhaftet worden. Internen Ermittlungen zufolge sollen er und ein weiterer Manager ihre Geldbezüge in offiziellen Berichten an die japanische Börse falsch dargestellt haben.

Ebenfalls in Paris notierten die Titel von Airbus knapp behauptet mit einem Minus von 0,23 Prozent. Der europäische Flugzeughersteller Airbus holt seinen neuen Finanzchef beim Chiphersteller Infineon. Dominik Asam tritt seinen Posten im April an. Er wird Nachfolger von Harald Wilhelm. Der 52-Jährige hatte angekündigt, er werde den französisch-deutschen Flugzeugbauer zusammen mit Vorstandschef Tom Enders 2019 verlassen.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA088 2018-11-21/09:45




Kommentieren