Letztes Update am Mi, 21.11.2018 10:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UN-Klimakonferenz - Köstinger warb im Vatikan für die COP24 in Polen



Vatikanstadt/Katowice (Kattowitz) (APA) - Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat im Vatikan für die UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz am 3. Dezember geworben. Im Rahmen eines zweitägigen Rom-Besuchs traf die Ministerin am Dienstag den vatikanischen Staatssekretär Pietro Parolin und beteiligte sich am Mittwoch an der Generalaudienz des Papstes.

Am Mittwochnachmittag folgt ein Gespräch mit Kardinal Peter Turkson, der das vatikanische Amt für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen leitet. Dabei sollen technische Aspekte der Weltklimakonferenz in Kattowitz vertieft werden, der wichtigsten internationalen Klimaverhandlungsrunde seit der Einigung auf das Pariser Klimaabkommen im Jahr 2015.

Beim Gespräch mit Parolin, der die vatikanische Delegation bei der COP24 leiten wird, hob Köstinger die Notwendigkeit hervor, konkrete Alternativen zur Wegwerfgesellschaft zu finden. Dabei berichtete sie über Österreichs Know-how in Sachen Klimaschutztechnologie. „Dem Papst ist Umweltschutz ein besonderes Anliegen. Der Heilige Stuhl ist ein großer Meinungsbildner. Es ist wichtig, dass wir alle an einem Strang ziehen und der Vatikan mit seinen Netzwerken die Ziele der Weltklimakonferenz konkret unterstützt. Die UN-Weltklimakonferenz in Katowice wird zeigen, was die Beschlüsse der Pariser Konferenz wert sind“, sagte Köstinger im Gespräch mit der APA in Rom.

Im Vatikan warb Köstinger unter anderem für Kreislaufwirtschaft. Abfall müsse als Rohstoff betrachtet werden, der wiederverwertet werden können. In dieser Hinsicht sei Österreich ein Vorreiter, etwa was die Technologie zur effizienten Müllentsorgung betreffe, und dadurch ein Beispiel für andere Länder.

Auch das Thema Bildung sprach Köstinger im Vatikan an. Es sei wichtig, die neuen Generationen für die Relevanz des Klimaschutzes zu sensibilisieren. Nachhaltigkeit müsse zur Selbstverständlichkeit werden. „Mit einem Wandel des eigenen Lebensstils kann jeder zum Umweltschutz beitragen. Jeder kann mit seinem Konsumverhalten eine Rolle im Kampf gegen den Klimawandel spielen“, betonte die Ministerin.

Bei ihrem Besuch im Vatikan wurde Köstinger von der neuen österreichischen Botschafterin beim Heiligen Stuhl, Franziska Honsowitz-Friessnigg, begleitet. Die neue Botschafterin hat am Montag Papst Franziskus ihr Beglaubigungsschreiben übergeben. Damit hat sie ihr Amt offiziell angetreten. Honsowitz-Friessnigg ist die erste Frau, die Österreich beim Vatikan vertritt.




Kommentieren