Letztes Update am Mi, 21.11.2018 11:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen uneinheitlich



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Asien und Australien haben am Mittwoch keine einheitliche Richtung gefunden. Während die Märkte in China Gewinne einfuhren, verzeichneten die übrigen Börsen Kursabschläge.

Der Hang Seng in Hongkong gewann 0,51 Prozent auf 25.971,47 Einheiten. Der Shanghai Composite stieg um 0,21 Prozent auf 2.651,51 Punkte.

In Tokio hingegen fiel der Nikkei-225 um 0,35 Prozent auf 21.507,54 Punkte. Der australische Aktienindex All Ordinaries in Sydney verlor 0,64 Prozent auf 5.722,10 Einheiten. In Mumbai tendierte der indische Leitindex Sensex-30 um 0,77 Prozent tiefer bei 35.199,80 Zählern.

Asienweit gab es eine gewisse Zurückhaltung an den Märkten. Marktbeobachter verwiesen dazu auf den neuerlichen Kursrutsch an den US-Börsen. An der Wall Street hatten die wichtigsten New Yorker Aktienindizes den zweiten Handelstag in Folge deutlich nachgegeben und damit sämtliche seit Jahresbeginn erreichten Kursgewinne wieder abgegeben.

Auf Unternehmensseite blieb in Tokio die Affäre rund um Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn im Mittelpunkt. Japans Regierungssprecher Yoshihide Suga nannte die Festnahme Ghosns „sehr bedauerlich“. „Wir werden genau beobachten, wie sie sich auf die Wirtschaft auswirkt“, sagte Suga.

Ein japanisches Gericht behält Ghosn, der bei Nissan Verwaltungsratschef ist, einem Bericht zufolge zehn Tage in Haft. Auch Nissan-Direktor Greg Kelly müsse für diese Zeit ins Gefängnis, berichtete die Nachrichtenagentur „Kyodo“. Ghosn war am Montag wegen des Verdachts der Veruntreuung von Firmengeldern in Japan festgenommen worden. Die Nissan-Aktien stiegen nach einem Kursrutsch von fast vier Prozent am Vortag nun aber leicht um 0,36 Prozent. Die Titel von Mitsubishi Motors hingegen fielen um 1,03 Prozent, nachdem sie am Vortag um knapp sieben Prozent eingebrochen werden. Bei Mitsubishi ist Ghosn ebenfalls Verwaltungsratschef.

An den chinesischen Handelsplätzen gehörten einige Immobilienwerte zu den größten Gewinnern. So stiegen die Papiere von Country Garden als stärkster wert im Hang Seng um 4,88 Prozent und die Titel von Sino Land legten ebenfalls im Spitzenfeld um 1,58 Prozent zu. In Shanghai gewannen die Anteilsscheine von China Fortune Land 6,37 Prozent. Einem Bericht der „South China Morning Post“ zufolge wird am Markt eine Aufweichung der chinesischen Immobilienregulierung erwartet, nachdem die Hausverkäufe im Oktober den zweiten Monat in Folge gefallen waren.

In Sydney rückte das Börsendebüt der Supermarktkette Coles in den Mittelpunkt. Diese war vom Konglomerat Wesfarmers abgespalten worden. Die Coles-Aktien beendeten den Tag bei 12,75 australischen Dollar und damit gut zwei Prozent über dem ersten Preis.




Kommentieren