Letztes Update am Mi, 21.11.2018 13:48

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UNO-Sondergesandter für Jemen zu Gesprächen in Sanaa eingetroffen



Sanaa (APA/AFP) - Der um eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche für das Bürgerkriegsland Jemen bemühte UNO-Sondergesandte Martin Griffiths ist am Mittwoch in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa eingetroffen. Bei seiner Ankunft auf dem internationalen Flughafen der Stadt gab er nach Angaben eines AFP-Fotografen keine Stellungnahme ab. Griffith soll am Nachmittag Gespräche mit Vertretern der Houthi-Rebellen führen.

Unklar war zunächst, ob er auch Vertreter der Regierung trifft. Griffiths will die Konfliktparteien überzeugen, schon bald zu Friedensgesprächen nach Schweden zu reisen. Zudem soll es um die Lage in der umkämpften Hafenstadt Hodeidah gehen.

Die Regierung des Bürgerkriegslandes und die Houthi-Rebellen hatten am Montag ihre Unterstützung für neue Friedensgespräche unter UNO-Vermittlung signalisiert. Während das jemenitische Außenministerium ankündigte, eine Delegation zu den geplanten Verhandlungen nach Stockholm zu schicken, stellten die Rebellen einen Waffenstillstand in Aussicht.

Im Jemen herrscht seit 2014 ein Krieg zwischen den vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen und den von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansour Hadi. Die Kämpfe intensivierten sich Anfang November, als die von Riad angeführte Militärkoalition eine neue Offensive auf Hodeidah startete.

Im September waren Friedensgespräche zwischen den schiitischen Rebellen und der jemenitischen Regierung gescheitert, bevor sie überhaupt begonnen hatten. Anders als die Regierungsdelegation waren die Houthis gar nicht erst zu den Gesprächen in Genf angereist. Sie warfen dem Regierungslager vor, ihre Bedingungen für eine Teilnahme nicht vollauf erfüllt zu haben.

In dem Bürgerkrieg wurden nach UNO-Angaben bereits rund 10.000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten. Infolge des Konflikts leiden demnach acht Millionen Einwohner unter Lebensmittelengpässen, insgesamt 14 Millionen Menschen im Jemen sind den Angaben zufolge von Hungersnöten bedroht.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA313 2018-11-21/13:46




Kommentieren