Letztes Update am Mi, 21.11.2018 14:45

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ministerium verbannt 2 - TeenSTAR: „Unterlagen veraltet“



Wien (APA) - Der christliche Sexualkundeverein TeenSTAR hat in einer Stellungnahme gegenüber der APA betont, die in der Wochenzeitung „Falter“ zitierten Schulungsunterlagen seien „gerade im Hinblick auf die Thematik der Homosexualität veraltet und seit Monaten in Überarbeitung“.

Im Rahmen des Programms werde jeder Mensch in seiner sexuellen Selbstbestimmung respektiert, heißt es zu Homosexualität. Man vermeide es bei TeenSTAR allerdings, „Jugendliche vorschnell auf eine bestimmte sexuelle Orientierung (z. B. auch Bisexualität) festzulegen oder sie dazu zu ermutigen, sich über ihre erotischen Gefühle, die noch in Veränderung begriffen sein können, zu definieren“. Kindern und Jugendlichen, die sich dem anderen Geschlecht zugehörig, transsexuell oder intersexuell fühlen, werde „mit Wertschätzung begegnet“: „Es wird ihnen zusammen mit ihren Eltern empfohlen, sich bei subjektiv empfundenem Bedarf für eine Begleitung an die entsprechenden fachlichen Einrichtungen zu wenden.“

Sex erst in der Ehe entspricht laut TeenSTAR den Bedürfnissen junger Menschen nach verbindlichen Beziehungen. Für Sexualität „als Ausdruck von Liebe in verlässlicher und intimer Beziehung“ habe sich „in allen Zivilisationen (...) der Rahmen der Ehe bewährt“.

Natürliche Familienplanung werde in den Kursen „nach dem neuesten wissenschaftlichen Stand“ vermittelt, aber auch alle anderen Verhütungsmethoden würden „ausführlich besprochen“. Empfehlung für einer bestimmte Methode gebe es nicht.




Kommentieren