Letztes Update am Mi, 21.11.2018 14:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kopftuchverbot - Konfliktpotenzial in Vorarlberg gering



Bregenz (APA) - An Vorarlbergs Volksschulen sind nach Angaben von Schullandesrätin Barbara Schöbi-Fink (ÖVP) kopftuchtragende Mädchen absolute Einzelfälle. „Das Konfliktpotenzial ist sehr gering“, sagte sie auf APA-Anfrage. Die Verbotsregelung hält sie jedoch für sinnvoll, wenn das Gesetz dazu beiträgt, „dass kein einziges Mädchen mehr diskriminiert wird“.

Dass Mädchen bis zehn Jahre ein Kopftuch tragen müssten, sei nicht im Religionsrecht verankert. Es gebe für Kinder in der Volksschule keinen religiösen Grund, ein Kopftuch zu tragen. Komme dies doch vor, handle es sich um Diskriminierung, „und das dient nicht der sozialen Integration“, sagte Schöbi-Fink.




Kommentieren