Letztes Update am Mi, 21.11.2018 15:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leck in Leitung des Akw Fessenheim: Betreiber verurteilt



Colmar (APA/dpa) - Wegen des mangelhaften Umgangs mit einer Panne im Atomkraftwerk Fessenheim im Jahr 2015 ist der französische Kraftwerksbetreiber EDF von einem Berufungsgericht verurteilt worden. Das Gericht im elsässischen Colmar bestätigte am Mittwoch ein früheres Urteil in dem Fall. EDF muss demnach 7.000 Euro Strafe zahlen.

In dem Prozess ging es um ein Leck in einer Leitung mit nicht-radioaktivem Wasser, das am 28. Februar 2015 einen Notstopp von Reaktor 1 des Kraftwerks im Elsass ausgelöst hatte. Durch die undichte Stelle gelangten innerhalb von zwei Stunden 100 Kubikmeter Wasser in den Maschinenraum, wie aus dem Urteil hervorgeht. Dadurch seien wichtige Geräte ausgefallen. EDF versicherte damals, dieser Zwischenfall habe keinerlei Auswirkungen auf die Sicherheit der Einrichtung, des Personals oder die Umwelt.

Das Leck wurde repariert. Doch wenige Tage später trat laut dem Gerichtsdokument nur einen Meter entfernt ein neues Leck auf; wieder strömte Wasser in den Maschinenraum. EDF habe nicht ausreichend die Gründe für die erste Panne ermittelt und habe dem erneuten Leck nicht vorgebeugt, heißt es in dem nun bestätigten Urteil.

Das Verfahren angestoßen hatten mehrere Umweltorganisationen, denen EDF nun zusätzlich eine Entschädigung zahlen muss. Innerhalb von fünf Tagen kann das Urteil jedoch erneut angefochten werden.

Das Akw Fessenheim in unmittelbarer Nähe zur deutschen Grenze ist das älteste noch laufende Kernkraftwerk Frankreichs. Kritikern gilt es schon seit Jahrzehnten als Sicherheitsrisiko. Die französische Regierung hat sich zur Abschaltung des Kraftwerks bis 2022 bekannt. Ein Schließungstermin steht allerdings noch nicht fest.




Kommentieren