Letztes Update am Mi, 21.11.2018 16:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neunköpfige Sprayer-Bande in Tulln ausgeforscht



Tulln (APA) - Eine neunköpfige Sprayer-Bande hat in Tulln Hausmauern, Telefonzellen und Bushaltestellen mit diversen Graffitis besprüht sowie Glasvitrinen zerstört. Die Verdächtigen im Alter von zwölf bis 15 Jahren wurden nun nach umfangreichen Erhebungen ausgeforscht, berichtete die Polizei am Mittwoch. Auf das Konto der Gruppe gehen demnach 15 Sachbeschädigungen, der Gesamtschaden beträgt rund 10.000 Euro.

Angelastet werden der Sprayer-Bande außerdem ein Vergehen nach dem Verbotsgesetz sowie ein Diebstahl. Die vier Unmündigen und fünf Jugendlichen sollen die Sachbeschädigungen vom 12. Oktober bis zum 17. November begangen haben. Bei diversen Graffitis wurde der Schriftzug „Sebi“ verwendet, wodurch die Ermittler davon ausgingen, dass es sich stets um dieselben Täter handeln könnte. Bei den Einvernahmen stellte sich heraus, dass „Sebi“ tatsächlich der Gruppenname der Bande war, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich.

Die Sprayer machten laut Polizei auch vor denkmalgeschützten Einrichtungen wie der Stadtmauer und dem Stadtturm von Tulln, der Stadtpfarrkirche St. Stephan und dem Karner-Beihaus nicht Halt. Die einzelnen Tathandlungen seien in verschiedenen personellen Konstellationen begangen worden, hieß es seitens der Exekutive. Die Beschuldigten waren großteils geständig.




Kommentieren