Letztes Update am Mi, 21.11.2018 18:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen schließen einheitlich klar fester



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen haben sich am Mittwoch auf Erholungskurs begeben und sind einheitlich mit deutlichen Kursgewinnen aus dem Handel gegangen. Nach einer freundlichen Eröffnung an den US-Börsen konnten die europäischen Aktienmärkte ihre Gewinne aus dem Frühhandel am Nachmittag noch einmal weiter ausbauen.

Der Euro-Stoxx-50 ging um 1,21 Prozent höher bei 3.153,91 Zählern aus dem Handel. Der Eurozonen-Leitindex hatte zuvor fünf Handelstage in Folge nachgegeben.

Die jüngsten Entwicklungen im Haushaltsstreit zwischen der italienischen Regierung und der Europäischen Union (EU) konnten die Stimmung an den Märkten nicht trüben. Die EU-Kommission hat sich dafür ausgesprochen, ein Defizitverfahren gegen Italien einzuleiten.

Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte hat sich zu einem „konstruktiven Dialog“ mit der EU über den umstrittenen Budgetplan bereit erklärt. Dieser sei „solide und effizient“, sagte der Premier am Mittwoch. Er wolle Brüssel einen detaillierten Plan der Regierungsreformen vorstellen. „Wir wollen diese Reformen konkretisieren, die für unser Land notwendig sind“, sagte Conte. Am Markt weckte dies Hoffnungen auf einen Kompromiss, die Renditen der italienischen Staatsanleihen fielen am Nachmittag.

Auf Unternehmensseite gab Renault bekannt, nach der Verhaftung von Konzernchef Carlos Ghosn in Japan Vize-Generaldirektor Thierry Bollore vorläufig mit der Führung der Geschäfte zu betrauen. Ghosn bleibt demnach als Vorsitzender vorerst im Unternehmen, Bollore wird künftig aber dieselben Befugnisse wie er haben. Die Renault-Aktien stiegen an der Pariser Börse um marktkonforme 1,10 Prozent.

Deutlicher nach oben ging es im französischen Leitindex für die Titel von Airbus, die 2,31 Prozent zulegen. Der europäische Flugzeughersteller holt seinen neuen Finanzchef beim Chiphersteller Infineon. Dominik Asam tritt seinen Posten im April an. Er wird Nachfolger von Harald Wilhelm. Der 52-Jährige hatte angekündigt, er werde den französisch-deutschen Flugzeugbauer zusammen mit Vorstandschef Tom Enders 2019 verlassen.

An der Frankfurter Börse zeigten sich die Aktien von ThyssenKrupp recht volatil. Sie schwankten zwischen plus 3,8 Prozent und minus 1,5 Prozent. Aus dem Handel gingen sie schließlich mit einem Plus von 2,48 Prozent. Der deutsche Stahl- und Industriekonzern sieht durch die geplante Aufspaltung erhebliche Kosten auf sich zukommen.

Im neuen Geschäftsjahr 2018/19 (Ende September) würden der Jahresüberschuss sowie der freie Mittelzufluss nach vorläufigen Berechnungen mit einem höheren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag belastet, gab das Unternehmen bekannt. Hinzu kommt neuer Streit im Aufsichtsrat. Dieser konnte sich nicht auf die Berufung des scheidenden Daimler-Finanzchefs Bodo Uebber einigen.

Im Euro-Stoxx-50 rutschten die Anteilsscheine von EssilorLuxottica mit einem Minus von 1,39 Prozent ans Indexende. Die Analysten der britischen Großbank HSBC haben ihre Kaufempfehlung für die Titel des Brillenglasherstellers gestrichen. Sie seien angesichts der Führungsrisiken für den fusionierten Konzern zu hoch bewertet, hieß es zur Begründung.

~

Index Aktuell Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 3.075,92 46,43 1,53 3.029,49 Frankfurt DAX 11.244,17 177,76 1,61 11.066,41 London FT-SE-100 7.050,23 102,31 1,47 6.947,92 Paris CAC-40 4.975,50 50,61 1,03 4.924,89 Zürich SPI 10.343,41 81,87 0,80 10.261,54 Mailand FTSEMIB 18.731,55 260,17 1,41 18.471,38 Madrid IBEX-35 8.960,60 94,10 1,06 8.866,50 Amsterdam AEX 517,34 6,87 1,35 510,47 Brüssel BEL-20 3.471,36 40,89 1,19 3.430,47 Stockholm SX Gesamt 1.478,44 21,59 1,48 1.456,85 Europa Euro-Stoxx-5 3.153,91 37,84 1,21 3.116,07

0

Euro-Stoxx 346,92 4,15 1,21 342,77 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA484 2018-11-21/18:09




Kommentieren