Letztes Update am Do, 22.11.2018 11:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


BVT-Ausschuss - Neonazi-Security nutzte Zutrittskarte ordnungsgemäß



Wien (APA) - Jener Security mit Verbindungen in die Neonazi-Szene, der zuletzt für helle Aufregung im BVT-U-Ausschuss gesorgt hatte, hat zumindest seine Zutrittskarte im Parlament offenbar nicht missbräuchlich verwendet und keine Räume unbefugt betreten. „Jede Nutzung der Zutrittskarte stand im Einklang mit dem Aufgabenprofil“, sagte ein Parlamentssprecher am Donnerstag nach einer weiteren Prüfung zur APA.

Das Parlament hat das Protokoll der elektronischen Zutrittskarte des rechtsextremen Wachmannes, der mittlerweile von der privaten Sicherheitsfirma entlassen wurde, geprüft. Bereits am Mittwochabend teilte die Parlamentsdirektion mit, dass er den Prüfungsergebnissen zufolge keine sensiblen Räumlichkeiten unberechtigt betreten habe, allerdings gab es auch einen Zutritt in zwei Büroräume im Verwaltungsbereich der Parlamentsdirektion ohne Auftrag. Deshalb hat man noch einmal nachgeforscht, und nun sei auch dieser Vorfall „ausgeräumt“, erklärte der Sprecher am Donnerstag. Der Security habe einen entsprechenden Auftrag seines Vorgesetzten gehabt.




Kommentieren