Letztes Update am Do, 22.11.2018 11:48

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


4 Milliarden in Generali-Kriegskasse - Zukäufe in Europa erwogen



Triest (APA/Reuters) - Nach dem großen Umbau des Deutschland-Geschäfts sieht sich der italienische Versicherer Generali wieder in der Lage, Übernahmen zu stemmen. „Wir sind für jede mögliche Akquisition offen“, sagte Deutschland-Chef Giovanni Liverani am Donnerstag auf einem Versicherer-Kongress des „Handelsblatts“ in München. „Deutschland ist eines der Länder, in denen wir wachsen wollen.“

Generali-Konzernchef Philippe Donnet hatte am Mittwoch erklärt, der Versicherer habe in den nächsten Jahren bis zu 4 Milliarden Euro für Zukäufe reserviert, vorzugsweise in Europa.

Generali will sich in Deutschland künftig auf die eigene Marke und den Online-Versicherer Cosmos Direkt konzentrieren. Das rund 40 Milliarden Euro schwere Geschäft mit klassischen Lebensversicherungen soll an den Bestandsmanager Viridium verkauft werden. „Die (Finanzaufsicht) BaFin analysiert zurzeit jedes kleine Detail“, berichtete Liverani. Er glaube, dass andere Versicherer, die unter den niedrigen Zinsen litten, dem Beispiel der Generali folgten.

~ ISIN IT0000062072 WEB http://www.generali.com ~ APA198 2018-11-22/11:45




Kommentieren