Letztes Update am Do, 22.11.2018 12:18

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Freispruch für zwei Polizisten bei Prozess in Leoben



Leoben (APA) - Zwei Polizisten sind am Donnerstag am Landesgericht Leoben freigesprochen worden. Sie standen unter dem Verdacht, 2017 eine Betrunkene gestoßen und verletzt liegen gelassen zu haben. Für das Gericht war allerdings kein rechtswidriges Verhalten erwiesen. Laut einem Gutachten sei sogar ein noch massiveres Vorgehen gerechtfertigt gewesen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der nächtliche Vorfall hatte sich im Mai 2017 am Leobener Hauptplatz ereignet: Der erstangeklagte Polizeibeamte soll eine Körperverletzung unter Ausnützung einer Amtsstellung begangen haben. Er soll während seines dienstlichen Einsatzes der Frau einen kräftigen Stoß versetzt haben. Sie stürzte und erlitt eine blutende Wunde am Hinterkopf - außerdem soll sie auch bewusstlos gewesen sein. Beiden Polizeibeamten wird zudem vorgeworfen, es unterlassen zu haben, sich davon zu überzeugen, ob die am Boden liegende Frau Hilfe benötigt.

Dem zweiten Polizisten wurde zudem angelastet, er habe einen wahrheitswidrigen Amtsvermerk und eine inhaltlich unrichtige Anzeige an die Verwaltungsbehörde verfasst. Am ersten Prozesstag im Juli bekannten sich beide Beamte nicht schuldig. Die Frau sei nicht bewusstlos und die Verletzung nur eine Abschürfung gewesen. Sie sei nicht gestoßen, sondern nur weggedrückt worden und danach gefallen. Außerdem hätten die Polizisten wenig später die Rettung gerufen - das war allerdings auf einem Video, das auch Medien zugespielt worden war, nicht mehr zu sehen.




Kommentieren