Letztes Update am Do, 22.11.2018 13:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kritik an Kosovos Zöllen auch aus dem EU-Parlament



Brüssel (APA) - Unverständnis über die Erhöhung der Zölle für Waren aus Serbien auf 100 Prozent schlägt dem Kosovo auch aus dem Europaparlament entgegen. Der ÖVP-Europaabgeordnete Lukas Mandl - Mitglied der parlamentarischen Delegation für Kosovo und Bosnien - kritisierte am Donnerstag: „Zölle sind ein Schritt zurück statt nach vorn.“

Er verstehe zwar die Enttäuschung über die Verlangsamung des Dialogprozesses, sagte der EU-Parlamentarier. „Es gilt jetzt, kühlen Kopf zu bewahren und Schranken abzubauen, statt neue aufzubauen.“ Mandl plädierte, der Kosovo sollte die Zölle zurücknehmen. „Eine Zurücknahme der Zölle wäre eine ausgestreckte Hand, die von der serbischen Seite ergriffen werden sollte.“

„Große Sorge“ wegen des Konflikts der beiden Nachbarländer äußerte auch der SPÖ-Nationalratsabgeordnete Christian Kovacevic. Anstelle von Säbelrasseln müssen verantwortungsvolle Politikerinnen und Politiker verstärkt den Dialog suchen“, schrieb der Vorsitzende der parlamentarischen Freundschaftsgruppe mit Serbien in einer Aussendung. „Die bewusste Provokation eines Handelskrieges ist in dieser Sache sicher nicht hilfreich“, fügte er mit Blick auf den Kosovo hinzu.




Kommentieren