Letztes Update am Do, 22.11.2018 15:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gleich vier Minister beim Rat für Jugend, Kultur und Bildung



Brüssel (APA) - Der Rat für Jugend, Kultur und Bildung sorgt kommende Woche für einen großen Ministerauflauf der österreichischen Ratspräsidentschaft. Am Montag kommen Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (Jugend) und Bildungsminister Heinz Faßmann (beide ÖVP) nach Brüssel, am Dienstag reisen Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) und der für Sport zuständige Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) an.

Inhaltlich ist der Rat eher mäßig spannend. So werden die Jugendminister am Montag über das EU-Solidaritätskorps sprechen. Das Ziel sei es hier, eine allgemeine Annäherung unter den EU-Staaten zu erreichen, das Budget für den nächsten Mehrjährigen Finanzrahmen (MFF) für die Periode 2021-2027 sei jedoch kein Thema, hieß es aus Ratskreisen.

Außerdem wollen die Minister eine Resolution zur EU-Jugendstrategie verabschieden und Schlussfolgerungen zur Jugendarbeitslosigkeit im Zusammenhang mit dem zentralen Thema der österreichischen Ratspräsidentschaft, der Migrations- und Flüchtlingsfrage, verabschieden.

Am Montagnachmittag sprechen die Bildungsminister dann darüber, wie Antisemitismus, vor allem im Bereich der sozialen Medien, verhindert werden könne. Dabei soll auch der Fokus der Minister auf die jüngste Konferenz zu dem Thema in Wien gelenkt werden. Zudem soll eine Verordnung zu Erasmus Plus verabschiedet werden. Das Ziel sei auch hier eine allgemeine Annäherung zu erreichen, das Budget werde noch ausgeklammert, sagten EU-Diplomaten.

Weiters wollen die Minister über die gegenseitige Anerkennung von höheren Ausbildungs- und Trainingsmaßnahmen sprechen. Die Minister wollen auch darüber reden, wie der EU Bildungsraum bis 2025 aussehen könnte, ohne dass nationale Kompetenzen eingeschränkt werden müssten.

Die Kulturminister werden am Dienstag voraussichtlich Schlussfolgerungen zum Arbeitsplan für Kultur 2019-2022 und über die Stärkung europäischer Inhalte für die Digitalwirtschaft annehmen. Die Sportminister sollen in Anwesenheit des Gastredners Martin Kallen von der UEFA über große Sportveranstaltungen als Triebfedern für Innovation sprechen. Am Nachmittag sollen Schlussfolgerungen zur wirtschaftlichen Dimension des Sports angenommen werden und über Maßnahmen gesprochen werden, mit denen der bestmögliche wirtschaftliche Nutzen aus dem Sportsektor gezogen werden könne.




Kommentieren