Letztes Update am Do, 22.11.2018 17:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Britische Küstenwache griff erneut 14 Migranten im Ärmelkanal auf



London (APA/AFP) - Die britische Küstenwache hat im Ärmelkanal in der Nacht zum Donnerstag 14 Migranten aufgegriffen. Damit sei die Zahl der Bootsflüchtlinge binnen zwei Wochen auf 78 gestiegen, erklärte das Innenministerium in London. Demnach versuchten die Geretteten an Bord von zwei kleinen Booten nach Großbritannien zu gelangen.

Der Rettungsdienst an der Südostküste teilte mit, er sei in den frühen Morgenstunden nach Dover gerufen worden, wo er sieben Menschen behandelt habe, nachdem sie von der Küstenwache geborgen worden seien. Am frühen Vormittag hätten die Rettungshelfer weitere sieben Menschen behandelt, an deren Bergung die Küstenwache ebenfalls beteiligt gewesen sei.

Die Geretteten gaben demnach an, Iraner zu sein - genauso wie die anderen 64 Menschen, die seit dem 9. November im Ärmelkanal aufgegriffen wurden. Am Sonntag waren neun Migranten in der Nähe von Folkestone aufgegriffen worden, am Freitag sieben nahe Dover. In der vergangenen Woche wurden an einem Tag 24 Menschen bei drei Einsätzen in der Grafschaft Kent aufgegriffen.

Das Innenministerium erhöhte daraufhin die Zahl der Küstenpatrouillen. „Niemand sollte sein Leben in Gefahr bringen und versuchen, sich selbst über den Kanal nach Großbritannien zu schmuggeln“, erklärte das Ministerium.




Kommentieren