Letztes Update am Fr, 23.11.2018 08:20

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Burgenländer wollte Handy verkaufen: Mit Pfefferspray attackiert



Jois (APA) - Ein 32-jähriger Burgenländer ist am Donnerstagabend beim Versuch ein Handy online zu verkaufen, Opfer eines schweren Raubes geworden. Bei der Übergabe am Sportplatz in Jois (Bezirk Neusiedl am See) kam der vermeintliche Käufer mit „Unterstützung“. Ein Mann riss dem Burgenländer das original verpackte Handy aus der Hand, der zweite Täter zückte einen Pfefferspray. Das Duo konnte flüchten.

Der Burgenländer konnte den beiden Männern noch etwa 150 Meter folgen, anschließend verständigte er die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Verdächtigen - unter anderem mit Beteiligung der Diensthundestreife - verlief zunächst ohne Erfolg, teilte die Exekutive am Freitag in einer Aussendung mit. Das Opfer wurde durch den Pfeffersprayangriff leicht verletzt.

Der erste Täter soll laut Polizei etwa 16 bis 18 Jahre alt und ca. 1,70 Meter groß sein. Der Bursche trägt das brünette Haar kurz. Zur Tatzeit hatte er eine helle Kapuzenweste an und sprach Englisch. Den zweiten Verdächtigen schätzte das Opfer auf etwa 30 Jahre. Der Mann soll ca. 1,80 bis 1,85 Meter groß sein und sehr dunkle, kurze Haare mit Geheimratsecken haben. Er wurde als korpulent mit rundem Gesicht beschrieben. Der Mann trug eine dunkle Jacke und hatte einen Rucksack dabei. Zweckdienliche Hinweise können an die Polizeiinspektion Neusiedl am See unter der Telefonnummer 05 9133-1130 gerichtet werden.




Kommentieren