Letztes Update am Fr, 23.11.2018 10:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland - Bundesrat macht Weg für Entlastung von Familien frei



Berlin (APA/AFP) - Der Bundesrat in Deutschland hat den Weg für die Entlastung von Familien frei gemacht. Das von der Länderkammer am Freitag beschlossene Gesetz sieht vor, das Kindergeld zum 1. Juli 2019 um zehn Euro pro Kind zu erhöhen. Außerdem vorgesehen sind höhere Steuerfreibeträge und ein Ausgleich für die sogenannte Kalte Progression im Steuertarif.

Das Kindergeld soll künftig für das erste und das zweite Kind jeweils 204 Euro monatlich betragen, für das dritte Kind 210 Euro und für jedes weitere Kind 235 Euro. Auch der Kinderfreibetrag soll entsprechend angehoben werden: Ab Jänner 2019 pro Kind von 7.428 Euro auf 7.620 Euro und ab Jänner 2020 dann auf 7.812 Euro. Für die folgenden Jahre plant die Koalition weitere Erhöhungen des Kindergelds, was aber noch nicht in diesem Gesetz enthalten ist.

Der steuerliche Grundfreibetrag steigt ab Jänner 2019 von bisher 9.000 Euro auf 9.168 Euro. Ab Jänner 2020 soll er dann 9.408 Euro betragen. Einkommen unterhalb dieses Werts bleiben grundsätzlich steuerfrei. In gleichem Umfang steigt auch der Höchstbetrag für die steuerliche Absatzfähigkeit von Unterhaltspflichten.

Zum Ausgleich der sogenannten Kalten Progression wird ab Jänner 2019 auch der übrige Steuertarif verschoben. Die Steuerzahler sollen damit um insgesamt 2,2 Milliarden Euro pro Jahr entlastet werden, ab 2020 um weitere 2,1 Milliarden Euro jährlich. Der Begriff Kalte Progression bezeichnet den Effekt, wenn wegen des progressiven Steuertarifs in Verbindung mit der Inflation Einkommenssteigerungen aufgezehrt werden.




Kommentieren