Letztes Update am Fr, 23.11.2018 15:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sexismus-Sager - Auch Ludwig und Kaiser kritisieren Dornauer



Stegersbach (APA) - Die sexistische Aussage des designierten Tiroler SPÖ-Vorsitzenden Georg Dornauer haben am Freitag auch seine SPÖ-Kollegen, der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig und der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser, kritisiert. Beide verwiesen aber darauf, dass sich Dornauer sofort entschuldigt habe und beide wollten sich auch nicht einmischen, ob Dornauer in Tirol zum Landesparteichef gewählt werden soll.

Kaiser nannte die Aussage Dornauers „falsch und unnötig“. Er habe sich aber sofort entschuldigt und seinen Fehler einbekannt. Deshalb wolle er sich auch „nicht als Richter aufspielen“, sagte der Kärntner Landeshauptmann am Rande der Landeshauptleutekonferenz in Stegersbach zur APA. Ob er zum Landesparteiobmann gewählt werden soll, sei „Sache der Tiroler SPÖ“.

Ludwig sagte, die Aussage hätte sich Dornauer „sparen können“. Er habe sich aber entschuldigt und er sei sonst ein „sehr umsichtiger, junger Politiker“. In Zukunft werde er sicherlich genau überlegen, was er sagt. Der Wiener Bürgermeister verwies darauf, dass es schon eine „sehr schwerwiegende Konsequenz“ gebe, indem Dornauer nicht ins Bundesparteipräsidium gewählt werde. Auch Ludwig betonte, dass es die Tiroler SPÖ zu entscheiden habe, ob er zum Landesparteichef gewählt wird.

~ WEB http://www.spoe.at ~ APA340 2018-11-23/14:57




Kommentieren