Letztes Update am Fr, 23.11.2018 15:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutsches Kraftfahrt-Bundesamt prüft weitere Opel-Diesel - Bericht



Flensburg/Rüsselsheim (APA/dpa) - Beim deutschen Autohersteller Opel stehen weitere Diesel-Modelle unter Manipulationsverdacht. Nach Informationen des Hessischen Rundfunks (hr) untersucht das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) derzeit unter anderem die Abgasreinigung des meistverkauften Modells Astra auf illegale Abschalteinrichtungen.

Es geht um bis vor kurzem produzierte Motoren, die bereits die Euro-6-Norm erfüllen sollen. Opel wollte sich am Freitag nicht dazu äußern.

Die deutsche Behörde hatte dem Autobauer bereits auferlegt, Diesel-Autos der Modelle Insignia, Cascada und Zafira aus den Modelljahren 2013 bis 2016 per Software abgastechnisch nachzurüsten. Weltweit sind davon rund 96.000 Autos betroffen, darunter laut Opel 2.814 Fahrzeuge in Österreich, die bereits seit 2017 sukzessive ein Softwareupdate erhalten.

Opel hatte vergeblich versucht, sich mit einer einstweiligen Verfügung gegen den Bescheid zu wehren. Eine Hardware-Nachrüstung lehnt das Unternehmen ohnehin ab. Das im August 2017 vom französischen PSA-Konzern übernommene Unternehmen sieht den Alteigentümer General Motors in der Haftung.

~ WEB http://www.opel.de/ ~ APA341 2018-11-23/14:57




Kommentieren