Letztes Update am Fr, 23.11.2018 15:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball: Sturm in Becherwurf-Causa zu Geisterspiel verurteilt



Graz (APA) - Unerfreuliche Nachrichten für Sturm Graz: Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat nach dem Becherwurf beim Qualifikations-Hinspiel der Fußball-Europa-League zwischen Sturm und Larnaka (0:2) wie erwartet hart durchgegriffen. Die Steirer müssen wegen des Vorfalls, der einen Schiedsrichter verletzt hatte, das nächste Europacup-Heimspiel ohne Zuschauer bestreiten und 30.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Österreichs Vizemeister steht zudem für zwei Jahre unter Beobachtung. „Sollte in dieser Zeit etwas passieren, dann werden wir ein weiteres Geisterspiel bekommen“, erklärte Sturms Geschäftsführer Wirtschaft Thomas Tebbich am Freitag. Die Steirer prüfen derzeit noch einen möglichen Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS, um Berufung einzulegen.

Die Entscheidung der Kontroll- und Disziplinarkammer der UEFA wurde am Donnerstagabend in Nyon im Beisein der Sturm-Verantwortlichen kommuniziert. Sie entsprach allerdings nicht der vom zuständigen Disziplin-Inspektor bereits am 19. September (nicht öffentlich) geforderten Höchststrafe. Dieser hatte laut Tebbich „drei gewichtige“ Empfehlungen abgegeben: „Er hatte eine 100.000 Euro Strafe gefordert, ein Spiel hinter verschlossenen Türen und zwei Jahre unter Beobachtung. Und falls in diesen zwei Jahren etwas passiert wäre, den Ausschluss für alle internationalen Bewerbe für zwei Jahre.“

Der Täter war bereits unmittelbar nach dem folgenschweren Wurf am 9. August identifiziert worden und ist mittlerweile zu drei Monaten unbedingter Haft verurteilt worden. Der Hartplastikbecher des 34-Jährigen hatte einen Schiedsrichter-Assistenten am Kopf getroffen. Der Unparteiische lag kurzzeitig blutend auf dem Rasen. Das Spiel konnte nach einer 40-minütigen Unterbrechung schließlich fertig gespielt werden.




Kommentieren