Letztes Update am Fr, 23.11.2018 16:15

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


styriarte 2019 im Zeichen der Verwandlung



Graz (APA) - Die kommende Ausgabe des Grazer Kulturfestivals styriarte widmet sich ganz dem Thema Verwandlung und Metamorphosen. Intendant Mathis Huber und Chefdramaturg Karl Böhmer präsentierten am Freitag in Graz das neue Programm „Verwandelt“, das diesmal besonders viel Ungewöhnliches beinhaltet.

Ungewöhnlich beginnt bereits das Programmheft, das mit dem motto-gerechten Bildmotiv der styriarte 2019 versehen ist: einem Daphne-Sujet der Chefbodypainterin des Wiener Life Balls, Birgit Mörtl. Der Bogen spannt sich weiter über einen musikalisch-literarischen Abend zu Ovids „Metamorphosen“, musikalisch vielseitig „gemorphten“ Werke von Bach, Beethoven, Mozart, Schubert bis hin zu Ligeti. Das aus 32 Projekten bestehende, 45 Vorstellungen zwischen 21. Juni und 21. Juli 2019 füllende Programm geizt nicht mit neuen Ansätzen.

Aber auch das aus Harnoncourt-Zeiten stammende, traditionelle styriarte-Publikum dürfte kommendes Jahr auf seine Rechnung kommen. So bietet das Festival wieder eine große Opernproduktion mit einem Werk des steirischen Barock-Komponisten Johann Joseph Fux (1660-1741). Die zum 29. Geburtstag des Habsburger Kaisers Karl VI. verfasste „Dafne in Lauro“ unter der musikalischen Leitung von Alfredo Bernardini und seines Ensembles bringt auch den Countertenor-Shooting-Star Raffaele Pe erstmals nach Graz.

Mit dem Barock-Spezialisten Jordi Savall darf ein alter Bekannter auch diesmal wieder nicht fehlen. Savall ist mit zwei Projekten dabei. Eines davon ist der als Grande Finale der styriarte 2019 vorgesehene Shakespeare-Abend „A Midsummer Night‘s Dream“, bei dem gleich mehrere Shakespeare-Klassiker von Henry Purcell, Matthew Locke und Robert Johnson in Töne gewandet, von Savall in großem Stil musikalisch inszeniert werden sollen.

Für die jüngeren styriarte-Fans gibt es eine Kompositionswerkstatt, bei der sechs Nachwuchstalente zwischen zehn und 18 Jahren neue Werke erarbeiten und mit Hilfe professioneller Musiker gleich zum Klingen bringen können. Für das noch jüngeren Publikum gedacht ist eine spielerisch-interaktive Performance über den Werdegang des Steirers Fux: Der Titel lautet „Fux, du hast den Tanz gestohlen“.

Einer der Hauptspielorte der kommenden styriarte-Ausgabe wird neben dem Schloss Eggenberg samt Park und der Helmut-List-Halle das Palais Attems sein. Intendant Huber möchte das bisherige Ganzjahreshauptquartier der styriarte von einem halbverfallenen Bürogebäude in ein „Juwel“ von einem Kunsthaus verwandeln. Das Land Steiermark und die Stadt Graz sollen die nötigen Millionen dafür springen lassen, hofft der Festivalleiter.

Für die außerhalb von Graz gelegenen Aufführungsorte - Schloss Stainz, Stift Rein und Pöllau - ist ein Shuttleservice geplant. Shuttlebusse sollen umgekehrt auch interessiertes Publikum aus anderen Teilen Österreichs nach Graz bringen.

(S E R V I C E - styriarte 2019 „Verwandelt“ von 21. Juni bis 21. Juli 2019; Programm und weitere Informationen unter: www.styriarte.com )




Kommentieren