Letztes Update am Fr, 23.11.2018 16:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Blair: Politiker ohne „starke Position“ zu Migration chancenlos



London (APA) - Der frühere britische Premierminister Tony Blair gibt Politikern ohne „starke Position“ in der Migrationsfrage keine Erfolgsaussichten. „Man kann heute in Europa nicht mehr bei Wahlen antreten, wenn man keine starke Position zu Migration hat, weil die Menschen darüber besorgt sind“, sagte Blair der britischen Tageszeitung „The Guardian“ (Freitagsausgabe).

Blair sprach im Zusammenhang mit der Migration von „legitimen“ Sorgen der Bürger. „Man muss Antworten für diese Probleme finden. Wenn man es nicht tut, lässt man den Populisten viel Platz, den sie füllen können“, sagte der langjährige Regierungschef (1997-2007), der Mitte der 1990er Jahre als Modernisierer der britischen Labour Party Furore gemacht und Nachahmer in vielen Ländern gefunden hat.

Blair führte Labour zu historischen drei Wahlsiegen in Folge, ramponierte sein politisches Ansehen aber, indem er US-Präsident George W. Bush allzu willig in den Irak-Krieg folgte. Nachdem er sich zunächst auf außenpolitische Initiativen konzentriert hatte, trat Blair seit dem Austrittsvotum der Briten wieder verstärkt innenpolitisch auf. So bekräftigte er erst kürzlich seine Forderung nach einem zweiten Brexit-Referendum, die aber nicht einmal von der Labour-Führung mitgetragen wird.




Kommentieren