Letztes Update am Fr, 23.11.2018 19:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen



New York (APA) - Die „Thanksgiving“-Woche ging an den US-Börsen am Freitag mit Verlusten zu Ende. Nachdem am Vortag feiertagsbedingt an der Wall Street nicht gehandelt worden war, gab es nun am sogenannten „Black Friday“, eine verkürzte Handelssitzung.

Der Dow Jones Industrial Index gab um 178,74 Punkte oder 0,73 Prozent auf 24.285,95 Einheiten ab und musste damit bereits seinen 4. Verlusttag in Folge hinnehmen. Der weltbekannteste Börsenindex rutschte damit auf das tiefste Niveau seit Juli. Der S&P-500 Index fiel um 17,37 Punkte oder 0,66 Prozent auf 2.632,56 Zähler zu. Der Nasdaq Composite Index verschlechterte sich um 33,27 Einheiten oder -0,48 Prozent auf 6.938,98 Zähler.

Auf die Stimmung drückte eine deutliche Talfahrt beim Ölpreis, die neue Sorgen vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft hervorrief. Nachdem die Handelsräume am Vortag wegen Thanksgiving leer geblieben waren, nahmen sich viele Investoren ein verlängertes Wochenende, was sich in vergleichsweise dünnen Umsätzen äußerte.

Der „Black Friday“ gilt als Schlüsseltag für das Weihnachtsgeschäft. Unter besonderer Beobachtung stand daher der Einzelhandelssektor, aus dem Walmart im Dow mit plus 1,0, Prozent zu den deutlichsten Gewinnern zählten. Zuletzt waren die Branchenwerte aber auch deutlich von den Sorgen belastet worden, weil aus der Branche eher enttäuschende Ergebnisse gekommen waren.

Ansonsten machte der im freien Fall befindliche Ölpreis weiter Schlagzeilen, indem das Fass der US-Sorte WTI auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr abrutschte. Negativ wirkte sich dies am Freitag bei den großen Ölwerten ExxonMobil und Chevron mit Abschlägen von 2,7 bzw. 3,4 Prozent aus. Fluggesellschaften dagegen profitierten davon, weil sich ein niedriger Ölpreis positiv auf ihre Treibstoffkosten auswirkt. Allen voran rückten American Airlines um satte 4,5 Prozent vor.

Im Auge behielten die Anleger auch die Apple-Aktien, die um weitere deutliche 2,5 Prozent auf 172,29 Dollar sanken. Nachdem zuletzt bereits über Kürzungen der Produktionsaufträge für neue iPhones berichtet wurde, war jetzt zu lesen, dass der US-Konzern den Absatz bei schleppender Nachfrage in Japan offenbar durch Preisnachlässe ankurbeln will.

~ ISIN US78378X1072 US6311011026 US2605661048 ~ APA477 2018-11-23/19:25




Kommentieren