Letztes Update am Fr, 23.11.2018 19:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europa-Parteitag der Grünen - Kogler betont Zusammenhalt



Berlin (APA) - Die europäischen Grünen trafen sich am Freitag in Berlin zum Auftakt für den Wahlkampf zur Europawahl. Österreich ist auf dem Europa-Parteitag mit einer starken Delegation vertreten, angeführt von Bundessprecher Werner Kogler. „Die Grünen sind die einzigen, die ihr Wahlprogramm europaweit abstimmen und Spitzenkandidaten gemeinsam und auf breitester Basis wählen“, sagte Kogler. Die Wahl der Spitzenkandidaten findet am Samstag statt.

Kogler sieht an diesem Wochenende in Berlin die Fundamente für den Grünen Europa-Wahlkampf. Die Auseinandersetzung um ein ökologisches, soziales und demokratisches Europa sei dringender denn. In der Politik der Union gebe es vieles zu verbessern. „Wer Europa liebt, muss die Union verändern wollen.“

Laut Kogler brauche es einen neuen europäischen Zusammenhalt, „um für unsere Heimat Europa zu kämpfen: gegen alte Nationalisten und neue Rechtsextreme“. In dieser Auseinandersetzung wollen die Grünen eine führende Rolle übernehmen, so Kogler, der selbst für die EU-Wahl kandidieren wird.

Ähnlich äußerten sich die deutschen Grünen. Parteichef Robert Habeck sagte, Europa werde von links und rechts attackiert. „Sowohl die Konservativen als auch die Sozialdemokraten haben den Bogen überspannt“, pflichtete ihm Sven Giegold, einer der führenden Europaparlamentarier, bei.

„Die europäischen Grünen sind von einer beispiellosen Erfolgswelle getragen“, resümierte der österreichische EU-Abgeordnete Thomas Waitz seinen Eindruck vom Wahlkonvent. Nicht nur die deutschen Grünen schwimmen auf einer Erfolgswelle. Die Umfragen der vergangenen Wochen sehen sie bei mehr als 20 Prozent. Auch in vielen anderen EU-Ländern haben die Grünen Aufwind.

„Wir sind heute hier, um von unseren Schwester- und Bruderparteien zu lernen, wie man das Vertrauen unserer Wählerinnen und Wähler wieder in Wahlerfolge verwandelt“, meinte Waitz zur APA. Klimakrise, Migrationsbewegungen, Steuerflucht von multinationalen Unternehmen und die fortschreitende Zerstörung der Umwelt seien dabei die zentralen Themen.

Waitz: „Wir sind wieder im Aufwind. Über viele Jahre haben wir Österreicher mit unserem Wissen und unseren Erfahrungen die Grüne Bewegung in Europa angeführt. Heute sehen wir große Solidarität und Unterstützung von unseren Freunden in Deutschland, den Niederlanden und Belgien für das Wiedererstarken der österreichischen Grünen.“

Bei der letzten Europawahl (2014) kamen die Grünen europaweit auf 6,7 Prozent, allein in Deutschland 10,7 Prozent. Am Abend wird Waitz vor den europäischen Delegierten mit einer weiteren Österreicherin, der Köchin und Buchautorin Sarah Wiener, über Lebensmittelqualität und Landwirtschaft unter dem Titel „We are what we eat“ sprechen.




Kommentieren