Letztes Update am Sa, 24.11.2018 04:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


APA-Jahresrückblick 2018 - Sport 9 (Fußball-WM)



Moskau (APA) - Sport/Fußball-WM

Juni:

13. Zwei Tage vor dem Fußball-WM-Spiel gegen Portugal wird Spaniens Teamchef Julen Lopetegui entlassen, nachdem tags zuvor sein Wechsel zu Real Madrid nach der Endrunde in Russland bekanntgegeben worden war. Der bisherige Sportdirektor Fernando Hierro betreut die spanische Nationalmannschaft bei der WM in Russland.

14. Russland gewinnt das Eröffnungsspiel. Die Auswahl des Gastgeberlandes setzt sich im Moskauer Luschniki-Stadion gegen Saudi-Arabien mit 5:0 durch. Wirbel gibt es bei der Eröffnungsfeier. Der britische Popstar Robbie Williams streckt bei der Liedzeile „I did this for free“ („Ich habe dies umsonst gemacht“) demonstrativ den Mittelfinger seiner linken Hand in die Kamera.

15. Das erste Spitzenspiel bringt ein 3:3 zwischen Europameister Portugal und Ex-Weltmeister Spanien. Mann des Abends in Sotschi ist Cristiano Ronaldo, der die Portugiesen erst zweimal in Führung schießt (4./Elfer, 44.) und nach Treffern von Diego Costa (24., 55.) bzw. Nachos (58.) seinem Team im Finish per Freistoß einen Punkt rettet (88.).

16. Frankreich besiegt Australien mit 2:1, der Videobeweis besteht dabei seinen ersten Härtetest. Das Siegtor erzielt der oft gescholtene Paul Pogba (81.). Vizeweltmeister Argentinien kommt über ein 1:1 gegen Island nicht hinaus, Negativhöhepunkt für die dominanten Südamerikaner ist ein verschossener Elfer von Superstar Lionel Messi. Kroatien setzt sich 2:0 gegen Nigeria durch.

17. Der amtierende Weltmeister Deutschland unterliegt Mexiko 0:1. Auch die Brasilianer starten enttäuschend, der Rekordweltmeister kommt gegen die Schweiz nicht über ein 1:1 hinaus.

19. Gastgeber Russland macht mit einem 3:1 gegen Ägypten einen Riesenschritt in Richtung Achtelfinale.

20. Cristiano Ronaldo schießt Portugal zu einem mühevollen 1:0-Sieg über Marokko. Der 33-Jährige ist nach seinem 85. Länderspieltor im Nationaltrikot alleiniger europäischer Rekordhalter. Uruguay erreicht mit einem 1:0 gegen Saudi-Arabien das Achtelfinale, damit steht auch der Aufstieg von Russland fest. Spanien schafft ein 1:0 über den Iran.

21. Frankreich steht nach dem 1:0 gegen Peru als Achtelfinalist fest. Superstar Lionel Messi und Vizeweltmeister Argentinien droht indes nach dem 0:3 gegen das somit aufgestiegene Kroatien das vorzeitige Aus.

22. Brasilien jubelt dank Treffern von Philippe Coutinho (91.) und Neymar (97.) in der Nachspielzeit über ein 2:0 gegen Costa Rica.

23. Deutschland wahrt nach einem hart erarbeiteten 2:1 gegen Schweden die Chance auf den Einzug in die K.o.-Phase.

24. Englands Elf hat sich nach dem zweiten Einsatz für das Achtelfinale bei der Fußball-WM in Russland qualifiziert. Angeführt von Dreifach-Torschütze Harry Kane fertigt England Außenseiter Panama mit 6:1 ab, zieht ins Achtelfinale ein und nimmt Belgien dorthin mit.

25. Mit Spanien und Portugal lösen die beiden favorisierten Teams die Achtelfinal-Tickets. Die Spanier kommen zu einem 2:2 gegen Marokko, der portugiesische Europameister fixiert gegen den Iran mit einem 1:1 den Aufstieg.

26. Dänemark begleitet Frankreich ins Achtelfinale. Die Dänen schaffen mit einem 0:0 gegen den bereits davor als Aufsteiger festgestandenen Favoriten aus eigener Kraft den Aufstieg. Auch Argentinien zieht mit einem 2:1 gegen Nigeria in die Runde der letzten 16 ein.

27. Das Turnier hat seine erste ganz große Sensation: Titelverteidiger Deutschland unterliegt mit zwei Gegentoren in der Nachspielzeit Südkorea 0:2, für beide Teams ist die WM zu Ende. Schweden besiegt Mexiko mit 3:0 und steigt als Tabellenerster auf. Weiters qualifizieren sich Brasilien und die Schweiz.

28. Kolumbien und Japan stehen im Achtelfinale. Während die Kolumbianer den Gruppensieg mit einem 1:0 gegen Senegal aus eigener Kraft schafften, entscheidet für Japan im Vergleich mit den Afrikanern die Fair-Play-Wertung. Die Asiaten, die gegen die fix ausgeschiedenen Polen 0:1 verlieren, erhielten weniger Gelbe Karten.

30. Der erste Viertelfinalist heißt Frankreich. Der Champion von 1998 besiegt Argentinien mit 4:3, womit das Turnier für Lionel Messi beendet ist. Uruguay folgt ein paar Stunden später mit einem 2:1 gegen Portugal, mit Cristiano Ronaldo scheitert somit ein weiterer absoluter Topstar schon früh.

Juli:

1. Gastgeber Russland setzt sich gegen Spanien im Elfmeterschießen mit 4:3 durch und steht in der Runde der letzten acht. Kroatien schafft den Einzug ins Viertelfinale gegen Dänemark nach einem 1:1 nach Verlängerung knapp mit 3:2 im Elfmeterschießen.

2. Brasilien kommt dank eines 2:0-Erfolgs über Mexiko weiter, Superstar Neymar bringt die „Selecao“ mit seinem zweiten Tor dieser Endrunde in der 51. Minute auf die Siegerstraße. Belgien verhindert das Aus gerade noch, die „Roten Teufel“ wandeln im Achtelfinale gegen Japan einen 0:2-Rückstand noch zu einem 3:2-Erfolg um.

3. Schweden löst mit einem 1:0 gegen die Schweiz ebenfalls ein Ticket für das Viertelfinale. England besiegt Kolumbien im Elfmeterschießen mit 4:3. Damit beendet die „Three Lions“ den Fluch und gewinnen erstmals seit dem EM-Viertelfinale 1996 wieder ein Elfmeterschießen.

6. Frankreich erreicht mit einem 2:0 in Nischni Nowgorod gegen Uruguay zum ersten Mal seit zwölf Jahren ein WM-Halbfinale, die Treffer erzielen Raphael Varane und Antoine Griezmann. Belgien ist erstmals seit 1986 wieder einmal unter den letzten vier, die „Roten Teufel“ eliminierten in Kasan mit einem 2:1-Sieg mit Rekord-Weltmeister Brasilien die letzte nicht-europäische Mannschaft.

7. England bezwingt Schweden in Samara mit 2:0 und schafft erstmals seit 28 Jahren den Einzug in die Vorschlussrunde einer WM-Endrunde. Auch für Kroatien geht der Erfolgslauf weiter, Gastgeber Russland wird in Sotschi nach 2:2 mit 4:3 im Elfmeterschießen besiegt.

10. Frankreich ist der erste Finalist. Im Halbfinale wird Belgien mit 1:0 geschlagen, in St. Petersburg erzielt Samuel Umtiti in der 51. Minute den entscheidenden Treffer für die Mannschaft von Teamchef Didier Deschamps.

11. Kroatien besiegt im Moskauer Luschniki-Stadion England mit 2:1 nach Verlängerung. Für Kroatien ist es der erste Finaleinzug in der Geschichte, das bisher beste Abschneiden war Rang drei 1998.

14. Das belgische Nationalteam fixiert in St. Petersburg sein bestes Abschneiden in der WM-Historie. Mit einem 2:0 gegen England im Spiel um Platz drei machen die „Roten Teufel“ das bisherige Top-Resultat, Rang vier 1986 in Mexiko, vergessen. Thomas Meunier bringt Belgien früh in Führung (4.), Eden Hazard sorgt in Minute 82 für den Endstand.

15. Frankreichs Nationalteam ist zum zweiten Mal nach 1998 Fußball-Weltmeister. Die Mannschaft von Didier Deschamps triumphiert im Luschniki-Stadion von Moskau gegen das Sensationsteam Kroatien 4:2. Deschamps ist nach dem Brasilianer Mario Zagallo und Franz Beckenbauer erst der dritte Mann, der als Spieler und Trainer den WM-Titel bejubeln darf. Die Treffer für „Les Bleus“ erzielen Mario Mandzukic (Eigentor), Antoine Griezman, Paul Pogba und Kylian Mbappe. Den goldenen Schuh als bester Torschütze erhält der Engländer Harry Kane mit sechs Treffern, den goldenen Ball als bester Spieler der kroatische Teamkapitän Luka Modric. Zu den 64 Partien kommen 3.031.768 Zuschauer in die Stadien.




Kommentieren