Letztes Update am Sa, 24.11.2018 08:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutscher Missbrauchsbeauftragter will Vereinbarung Kirche-Staat



Köln (APA) - Der Missbrauchsbeauftragte der deutschen Regierung, Johannes-Wilhelm Rörig, drängt bei der Missbrauchsbekämpfung auf eine stärkere Zusammenarbeit der Kirche mit dem Staat.

„Es wäre ein wichtiger historischer Schritt, wenn jetzt Kriterien und Standards für eine umfassende Aufklärung und eine unabhängige Aufarbeitung gemeinsam entwickelt und deren Umsetzung vertraglich geregelt werden könnten“, sagte er laut Kathpress am Freitag auf einer Fachtagung in Köln. „Konkret könnten sich Kirche und Staat über Standards einer kontinuierlichen und achtsamen Betroffenenbeteiligung in den Aufarbeitungsprozessen verständigen“, sagte er.

Auch über konkrete Rechte Betroffener bei der Aufarbeitung oder über Ermittlungs- und Zugangsbefugnisse zu Unterlagen könnte eine Einigung geschaffen werden. „Auch die bis heute ungelöste Frage der Entschädigungszahlungen sollte nun endlich geklärt werden“, so der Beauftragte. Er sehe Fortschritte bei der Präventionsarbeit in der römisch-katholischen Kirche zu sexualisierter Gewalt an Minderjährigen - aber auch weiteren Handlungsbedarf.

Der Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Stephan Ackermann, begrüßte den Vorschlag Rörigs. „Wir sind im Gespräch und hoffen, die Zusammenarbeit im nächsten Jahr konkret festzumachen“, sagte er der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).




Kommentieren