Letztes Update am Sa, 24.11.2018 10:22

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bahrain wählt neues Parlament - Unter Boykott der Opposition



Manama (APA/dpa) - In dem arabischen Königreich Bahrain haben am Samstag die Parlaments- und Kommunalwahlen begonnen. Die Opposition rief zum Boykott auf.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte die Wahlen. Die Regierung habe im Vorfeld die politische Opposition zum Schweigen gebracht, hieß es in einer Mitteilung. Es gebe keinen schiitischen politischen Führer von nationalem Format, der sich nicht in Haft befinde oder dem nicht seine Staatsangehörigkeit aberkannt worden sei.

In Bahrain leben mehrheitlich Schiiten, dort herrscht jedoch das sunnitische Königshaus der Al-Khalifa. Gegen Proteste im Zuge der arabischen Aufstände im Jahr 2011 ging die Führung des Landes mit Hilfe des großen sunnitischen Nachbarn Saudi-Arabien gewaltsam vor. Seit 2016 ist die oppositionelle Al-Wefaq-Gesellschaft verboten, viele ihrer Vertreter leben im Ausland. Anfang des Monats wurde der schiitische Oppositionsführer Sheikh Ali Salman wegen Spionage zu lebenslanger Haft verurteilt.

Rund 365.000 Menschen sind aufgerufen, ein neues Unterhaus des Parlaments zu wählen. Die Abgeordneten des Oberhauses werden vom König bestimmt. Etwa 290 Kandidaten bewerben sich um die 40 Sitze, darunter auch 40 Frauen. Ergebnisse werden am Sonntag erwartet.

(Alternative Schreibweise: Wifak)




Kommentieren