Letztes Update am Sa, 24.11.2018 12:22

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zentralrat der Juden in Deutschland kritisiert AfD



München (APA) - Eine klare Abgrenzung zu Bewegungen und Parteien, die den Antisemitismus begünstigen, fordert der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster. Er übte am Samstag im Bayerischen Rundfunk heftige Kritik an der rechtspopulistischen AfD und an einer Gruppierung mit dem Namen „Juden in der AfD“. Es handle sich um einen Versuch der AfD, sich ein Feigenblatt zuzulegen.

„Eine Partei, die Menschen in ihren Kreisen duldet, die rassistisch sind, die fremdenfeindlich argumentieren, damit auch Antisemitismus artikulieren, die einen Vorsitzenden haben, der den Nationalsozialismus mit einem Vogelschiss in der Geschichte vergleicht - das kann keine Partei sein, die ein entsprechender Gesprächspartner für jüdische Organisationen oder jüdische Menschen ist“, sagte Schuster laut Kathpress.

Der Zentralrats-Präsident betonte zugleich, das Leben in den jüdischen Gemeinden in Deutschland habe sich positiv entwickelt. Die Integration jüdischer Zuwanderer insbesondere aus Russland sei weithin gelungen. Schuster lobte auch das Verhältnis zu den christlichen Kirchen in Deutschland, das sich „sehr zum Positiven“ entwickelt habe. Beide großen Kirchen hätten sich klar von christlichem Antijudaismus distanziert.

Schuster kandidiert am Sonntag auf der Ratsversammlung in Frankfurt für eine zweite Amtszeit an der Spitze des Zentralrats. Er war 2014 als Nachfolger von Dieter Graumann zum Präsidenten gewählt worden.




Kommentieren