Letztes Update am Sa, 24.11.2018 20:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Macron nennt gewaltsame Proteste gegen seine Steuerpolitik beschämend



Paris (APA/AFP/dpa) - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die gewaltsamen Ausschreitungen bei den Protesten gegen seine Steuerpolitik am Samstag scharf verurteilt. Macron sprach von „Scham“ angesichts der Gewalt auf den Straßen. Zugleich dankte er der Polizei für ihren „Mut und ihre Professionalität“. Es gebe in Frankreich „keinen Platz für solche Gewalt“.

Bei erneuten Massenprotesten gegen die Steuerpolitik Macrons hatte es zuvor wieder gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei gegeben. Auf den Pariser Champs Elysees setzte die Polizei Tränengas gegen Steinewerfer ein.

Dem Innenministerium zufolge demonstrierten landesweit rund 106.000 Menschen. Dabei seien über 130 Menschen entweder festgenommen oder in Polizeigewahrsam genommen worden, davon mehr als 40 in Paris. Vor einer Woche hatte die Bewegung „Gelbe Warnwesten“ knapp 300.000 Menschen mobilisiert. Zwei Menschen waren bei den Protesten ums Leben gekommen, mehr als 750 Menschen, darunter 136 Polizisten, wurden verletzt.




Kommentieren