Letztes Update am Sa, 24.11.2018 21:45

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ski: Brunner brach Bann 2 - Weitere Reaktionen



Killington (Vermont) (APA) - Stephanie Brunner ist im Killington-Riesentorlauf vom Podestplatz fast ein bisschen überrascht worden. „Dass es jetzt so schnell gegangen ist, das kann ich noch nicht glauben. Dass sich die harte Arbeit im Sommer und jetzt ausgezahlt hat, freut mich umso mehr“.

Sie habe im zweiten Durchgang gemerkt, dass der Mittelteil nicht optimal gewesen sei. „Da habe ich mir gedacht, ich muss jetzt unten runter Gas geben, sonst wird das nichts mit dem Podium.“

Groß war die Freude auch bei Katharina Liensberger: „Es ist unglaublich, ich habe einfach versucht, gut Ski zu fahren. Dass es so weit nach vor reicht, ist echt Wahnsinn“, meinte die Vorarlbergerin. „Ich freue mich jetzt auf jeden Fall riesig auf den Slalom, ich möchte meine Topleistung verbessern. Wenn ich am Schluss das beste Resultat bisher habe, bin ich sicher zufrieden.“

Bei Anna Veith machte sich der Griff zu einem neuen Ski bezahlt. „Der taugt mir richtig gut. Ich bin damit gut ins Fahren gekommen.“ Sie sie froh, auf dem Weg zu alter Riesentorlauf-Form diesen Schritt gemacht zu haben. „Ich denke, es geht noch ein Schritt nach vorne, zum Podest waren es ja nur ein paar Zehntel. Wenn ich den einen Schritt in dieser Saison noch machen kann, bin ich sehr glücklich.“




Kommentieren