Letztes Update am Do, 06.12.2018 18:32

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Börsen schließen auf tiefstem Stand seit zweieinhalb Jahren



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag im Verlauf ihren Sinkflug fortgesetzt. Der Leitindex der Eurozone Euro-Stoxx-50 sackte um 3,31 Prozent oder um 104,33 Zähler auf 3.045,94 Punkte ab. Zuletzt stand er im Mai 2016 so tief. Zwischenzeitlich fiel er sogar auf 3.033,78 Punkte.

Nach der Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Technologie-Konzerns Huawei in Kanada droht der Handelskonflikt zwischen den USA und China zu eskalieren. Nun erklärt sich Peking bereit, die mit Washington vereinbarten Handelserleichterungen „sofort“ umzusetzen. Dies betreffe landwirtschaftliche Produkte, die Bereiche Energie und Autos sowie andere Waren, sagte der Sprecher des Handelsministeriums, Gao Feng. Die USA hatten China für die Umsetzung ein Ultimatum von 90 Tagen gestellt.

Außerdem fürchten Anleger diesseitig des Atlantiks, dass Großbritannien die Europäische Union ohne ein Abkommen verlässt, denn im Parlament zeichnet sich im Vorfeld der am 11. Dezember stattfindenden Abstimmung Widerstand ab, schreibt Ulrich Wortberg von der Helaba-Bank.

In den Hintergrund gerieten Daten aus Deutschland. Dort hat die Industrie dank einer hohen Nachfrage aus den Euro-Ländern und einer Erholung in der Autoindustrie den dritten Monat in Folge einen Auftragszuwachs verbucht. Die Steigerung betrug im Oktober 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat.

Im Euro-Stoxx-50 gab es keine Aktien in der Gewinnzone. Als die größten Verlierer im Leitindex mussten Daimler einen Kursverlust von 6,18 Prozent hinnehmen. Auch VW fielen um 3,12 Prozent und BMW um 2,82 Prozent.

Außerdem sackten Glencore in London um über fünf Prozent ab. Die brasilianische Staatsanwaltschaft leitete unter anderem gegen den Rohstoffhändler eine Untersuchung ein. Glencore steht im Verdacht, Bestechungsgelder an Mitarbeiter des öffentlichen Ölkonzerns Petrobras gezahlt zu haben.

Gegen die negativen Markttrend stemmten sich die Anteilsscheine von Vossloh. Der Bahninfrastrukturkonzern erhielt erneut einen Auftrag aus China. In Frankfurt legten die Papiere im SDAX um knapp zwei Prozent zu.

~

Index Aktuell Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 2.917,15 -99,03 -3,28 3.016,18 Frankfurt DAX 10.810,98 -389,26 -3,48 11.200,24 London FT-SE-100 6.704,05 -217,79 -3,15 6.921,84 Paris CAC-40 4.780,46 -163,91 -3,32 4.944,37 Zürich SPI 10.128,86 -314,01 -3,01 10.442,87 Mailand FTSEMIB 18.643,83 -684,87 -3,54 19.328,70 Madrid IBEX-35 8.764,50 -247,70 -2,75 9.012,20 Amsterdam AEX 498,92 -17,12 -3,32 516,04 Brüssel BEL-20 3.324,80 -117,76 -3,42 3.442,56 Stockholm SX Gesamt 1.436,66 -42,30 -2,86 1.478,96 Europa Euro-Stoxx-5 3.045,94 -104,33 -3,31 3.150,27

0

Euro-Stoxx 334,95 -11,14 -3,22 346,09 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA512 2018-12-06/18:30




Kommentieren