Letztes Update am Fr, 07.12.2018 07:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Opulenter Untergang: „Holiday on Ice“ gastiert mit „Atlantis“ in Wien



Wien (APA) - Glitzernde Einteiler, hautenge Anzüge und prächtiger Kopfschmuck: „Holiday on Ice“ ist wieder auf Tour. Die Show „Atlantis“ entführt die Zuschauer in das mythische Inselreich. Im Vordergrund stehen dabei neben der Darbietung der Eiskunstläufer die fantasievollen Kostüme, wie bei den Proben im belgischen Antwerpen zu sehen waren. Ab 16. Jänner macht das Event in Wien Station.

Das sagenumwobene, paradiesische Reich, das der Legende nach innerhalb eines Tages und einer Nacht im Meer versank, bietet den idealen Rahmen für das glamouröse Spektakel. Im ersten Akt werden der Überfluss und die Lebenslust in einer Stadt, in der das Leben eine einzige Party ist, dargestellt.

Choreograf und Creative Director Robin Cousins inszenierte die Show nach dem Motto „Go big or go home“. „‘Atlantis‘ hat alles, was ‚Holiday on Ice‘ ausmacht: Es ist glamourös, eindrucksvoll und opulent“, sagte er im Gespräch mit Journalisten.

Die Vorstellung erinnert teilweise an einen Zirkus: Nicht nur auf dem Eis, auch in der Luft zeigen die Artisten ihr Können. Akrobaten turnen an von der Decke hängenden Seilen oder schweben in einem Reifen über den Köpfen ihrer Kollegen. Sogar eine Zaubereinlage mit zerschnittener Jungfrau und kopflosem Schausteller ist inkludiert.

Spektakulär sind auch die rund 270 handgemachten Kostüme: Designer Michael Sharp, der bereits mit Stars wie Jennifer Lopez, Katy Perry und One Direction zusammengearbeitet hat, und Assistent Simon Chrowhurst besannen sich für das Finale auf die Anfänge der Eisrevue. Viel Haut zeigende Einteiler werden mit großen Kopfbedeckungen aus Federn kombiniert.

In schnellem Tempo folgt Nummer auf Nummer, sodass manchmal kaum genug Zeit bleibt, die fantasievollen Kostüme zu bewundern. Läuferinnen in Abendrobe mit Schleppe, exotische Tiere und ein Einhorn wirbeln über die Eisfläche.

Zum Ende des ersten Akts versinkt die brennende Stadt donnernd im Meer. Nach der Pause finden sich die Besucher in einer Unterwasserwelt wieder: Blaues Licht lässt neonfarbene Fische, Seepferdchen und Rochen sowie farbenprächtige Quallen leuchten. Taucher mit an die Schlittschuhe geschnallten Flossen suchen nach dem geheimnisvollen Inselreich.

Das Ensemble besteht aus 35 internationalen Profiläufern, viele von ihnen sind zum ersten Mal dabei. „Was die Neuen heute können, ist, was ich bei Olympia gemacht habe - wenn nicht mehr“, zeigte sich Cousins vom hohen technischen Niveau beeindruckt. „Aber das Künstlerische fehlt im Spitzensport“, klagte er. Eiskunstläufer würden heutzutage lediglich auf die Wettbewerbe hintrainiert. Bei „Atlantis“ legte Cousins dagegen auch auf die schauspielerische Leistung des Casts wert. Der ehemalige britische Eiskunstlaufprofi beendete seine Karriere nach einer Knieverletzung und ist mittlerweile unter anderem als Schauspieler im Londoner West End tätig.

Das Herausforderndste sei gewesen, die Rolle zu entwickeln, erzählte Solist Wesley Campbell, der den Wächter von Atlantis verkörpert und zum ersten Mal bei „Holiday on Ice“ dabei ist. Obwohl man während der dichten Proben- und Tourmonate bei Familien- und privater Freizeit zurückstecken müsse, sei es „ein Traum“ bei „Holiday on Ice“ dabei zu sein.

Bei der Premiere in Wien, für die noch Restkarten erhältlich sind, werden außerdem die Münchner Schauspielerinnen Valentina und Cheyenne Pahde auftreten. Die Zwillinge - bekannt aus „Gute Zeiten Schlechte Zeiten“ und „Alles was zählt“ - entdeckten schon als Kinder ihre Leidenschaft für Eiskunstlauf und bestritten bis zu ihrem zehnten Lebensjahr erfolgreich Wettkämpfe. Die Show läuft von 16. bis 27. Jänner 2019 in der Wiener Stadthalle. Von 11. bis 13. Jänner 2019 ist sie außerdem in Innsbruck zu sehen.

(S E R V I C E - „Holiday on Ice“, von 16. bis 27. Jänner 2019 in der Wiener Stadthalle, Karten ab 25 Euro, www.stadthalle.com, Ticketservice 01/79-999-79, www.wien-ticket.at und www.oeticket.com; Von 11. 13. Jänner 2019 in der Olympiahalle Innsbruck, www.oeticket.com)




Kommentieren