Letztes Update am Fr, 07.12.2018 11:46

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Dodik will 16 bosnische Botschafter abberufen



Sarajevo (APA) - Milorad Dodik, Präsident der dreiköpfigen bosnischen Staatsführung, will 16 Botschafter des Balkanlandes abberufen. Es handelt sich um bosnische Serben, die nach Angaben des für seinen langjährigen Separatismus bekannten Dodik nicht im Interesse der Republika Srpska, der kleineren bosnischen Entität, gewirkt hätten.

Der Vorschlag zur Abberufung von Botschaftern kam laut Medienberichten von der neuen Präsidentin der Republika Srpska, Zeljka Cvijanovic. Entsprechend dem Gesetz hat jedes Mitglied des dreiköpfigen Staatspräsidiums, bestehend aus je einem Vertreter der Bosniaken, Serben und Kroaten, das Recht, eine bestimmte Anzahl von Botschaftern Bosniens aus den Reihen seiner eigenen Volksgruppe zu bestellen.

Laut Medienberichten in Sarajevo ist unter anderem die Abberufung der bosnischen Botschafter in Japan, der Schweiz, Kanada, Griechenland, Serbien, Slowenien und Montenegro vorgesehen. Aber auch der Posten bei der UNO in New York soll demnach neu besetzt werden.




Kommentieren