Letztes Update am Fr, 07.12.2018 14:29

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bewerber für CDU-Parteivorsitz begannen mit Vorstellungsreden



Berlin/Hamburg (APA/AFP) - Beim CDU-Parteitag in Hamburg haben die Bewerber um den Parteivorsitz mit ihren Vorstellungsreden begonnen. Dabei machte Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer am Freitag den Anfang vor Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn.

In ihrer Bewerbungsrede rief Kramp-Karrenbauer ihre Partei auf, den „Mut“ für die Aufgaben der Zukunft zu haben. Die CDU müsse den Mut haben, „nicht den Schwarzmalern hinterherzulaufen“, sagte die Generalsekretärin. Die CDU müsse die Digitalisierung vorantreiben, einen starken und konsequenten Staat durchsetzen und Verantwortung für das Gemeinwohl auch mit einem Gesellschaftsjahr schaffen.

Die CDU müsse mit ihren Ideen eine Strahlkraft entwickeln und daraus ihre Stärke ziehen und nicht, weil sie den stärksten Angriff auf den politischen Gegner fahre, sagte Kramp-Karrenbauer. „Das reicht mir für eine Volkspartei wie die CDU nicht aus.“ Die Partei müsse stark sein und „unzweideutig“ zu ihrem Wertekompass stehen.

Die Saarländerin stellte sich als erste der drei Bewerber für den Parteivorsitz den rund 1.000 Delegierten auf dem Parteitag vor. Ihre Konkurrenten sind Merz und Spahn. „Keiner der drei Kandidaten wird der Untergang der Partei sein“, sagte Kramp-Karrenbauer unter lauten Applaus der Delegierten. Sie dankte zudem ausdrücklich der scheidenden Parteichefin Angela Merkel.




Kommentieren